Geschmacks- Verstärker: Herbstfrüchte

GeschmacksVerstärker sind Dinge, die ich beim Schaufenster-Shoppen entdeckt und für begehrenswert befunden habe. Oder aber Menschen und Projekte, die Appetit machen und Genuss verbreiten. Und ja, der eine oder andere GeschmacksVerstärker ist die reinste Werbung (gekennzeichnet). Das ist auch gut so.
Hinweis: Dieser GeschmacksVerstärker enthält Buch-Werbung sowie Links zum Blog der Autorin und zu meiner Shopping-Seite (Affiliate-Programm). Für diese Buchvorstellung wurde mir ein kostenloses Rezensionsexemplar des Buches sowie das Bildmaterial freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Zu Herbstbeginn habe ich mich in ein Gemälde verguckt. In Hagebutten-Rot gemalt, wie es nur der Herbst aquarellieren kann. Idee und Bildkomposition hingegen stammen von Sigrid Schimetzky, Autorin des Landleben-Blogs Madam Rote Rübe.

Buch Herbstfrüchte
von Sigrid Schimetzky
aus dem Pala-Verlag

Angejuckt durch Sigrids Hagebutten-Zwiebel-Kompott mit gebackenem Nuss-Brie, welches ebenso verlockend klingt, wie es ausschaut, erbat ich ein Rezensionsexemplar ihres druckfrischen Buches Herbstfrüchte, in dem dieses und 119 weitere vegetarische Gerichte in Herbstfarben vorgestellt sind. Seitdem schwelge ich in diesem Buch, das im Pala-Verlag erschien, und bedaure wegen eines ziemlich runden Geburtstags und anderer Ablenkungen noch gar keine richtige Zeit für Herbstfrüchte aufgebracht zu haben.

Hagebutten-Zwiebel-Kompott
Hagebutten-Zwiebel-Kompott mit gebackenem Nuss-Brie
aus dem Buch Herbstfrüchte von
Sigrid Schimetzky (c) 2018 pala verlag

Im Buch werden die Herbstfrüchte Holunder, Hagebutte, Schlehe und Esskastanie behandelt. Zuersteinmal aber gibt es Bedenkenswertes und allgemeine Hinweise zum Sammeln von Wildfrüchten.

Wer an einem sonnigen Herbsttag vom Sammelfieber gepackt mit Achtsamkeit für die Natur nach Ernteplätzen Ausschau hält und dann mit reichlich gefülltem Korb voller Stolz nach Hause kommt und die Ernte zu leckeren Gerichten verarbeitet, bekommt einen ganz besonderen bezug zu seinen Lebensmitteln.

Das kann ich so nur unterschreiben. Auch mich hat seit Jahren das Wildfrüchte- und Wildkräuter-Virus im Griff und man kann nur hoffen, dass die zunehmende Popularität der wilden Früchtchen, Gemüse und Kräuter mit Achtsamkeit und Nachhaltigkeit einhergehen und nicht zu deren Schaden sind.

Wer sich an Sigrids Sammelempfehlungen hält wird weder den Pflanzen schaden, noch selbst Schaden nehmen. Sie verrät, wie sich hinter langen Dornen verbarrikadierte Schlehen verletzungsfrei ernten lassen, welches der perfekte Zeitpunkt dafür ist, wie man Esskastanien aus ihrer stacheligen Hülle befreit, wie man den Schlehenbusch im zeitigen Frühjahr ortet und vieles mehr.

Kastanien-Hefekranz
Kastanien-Hefekranz
aus dem Buch Herbstfrüchte von
Sigrid Schimetzky (c) 2018 pala verlag

Dazu gibt es nach dem einleitenden Text ein Kapitel mit Hinweisen zu den Rezepten. Dort werden Abkürzungen erläutert, Wissenswertes zum verwendeten Mehl und zur Vorbereitung der Zutaten erklärt, Tipps zu Backtemperaturen und dem Gelieren von Fruchtaufstrichen ausgesprochen und wertvolle Hinweise zum Sammeln von Wildfrüchten gegeben.

Es folgen vier Buchteile, die jeweils einem der fruchtigen Hauptdarsteller gewidmet sind. Zu jeder Frucht erklärt Madam Rote Rübe in einem separaten Kapitel, wann, wie und wo die jeweilige Frucht zu ernten bzw. zu sammeln ist sowie Hintergründiges und Heilsames.
Dabei steht nicht nur der Geschmack und eventueller Heilnutzen der Pflanzen im Fokus, sondern auch, welche Bedeutung diese für Natur und Ökosystem haben. Zum Beispiel lernt man, dass sich über 60 Vogelarten am Holundertrauch laben, dass der seltene Neuntöter seine Beute auf Schlehendornen ‚einlagert‘ und über 100 Insektenarten Wildrosen als Nahrungsquelle nutzen, während deren dichte Hecken Vögeln als sicheres Versteck, Nahrungsquelle und Brutplatz dienen. In diesen Sachtexten zur jeweiligen Herbstfrucht steht auch, welche Pflanzenteile verwendet und wie diese verarbeitet werden, um vielfältigen Genuss zu bereiten.

Buch: Herbstfrüchte: Kroketten-mit-Holunderbeerkompott
Kroketten-mit-Holunderbeerkompott
aus dem Buch Herbstfrüchte von
Sigrid Schimetzky (c) 2018 pala verlag

Maximalen Genuss bereiten beim weiter Blättern dann auch Sigrids Rezepte. Anfangs war ich ein wenig enttäuscht, dass die meisten Rezepte ohne Bild präsentiert sind. Allerdings sind die Rezeptüberschriften dermaßen Appetit-anregend und die einzelnen Handgriffe bis zu deren Vollendung anschaulich erklärt, so dass bereits die Lektüre des jeweiligen Rezepts wohlige Wonneschauer in der Magengegend auslöst.

Süße und herzhafte Rezepte halten sich in Herbstfrüchte die Waage. Finde ich super, sind doch die meisten Rezeptbücher bei Wildfrüchten eher auf der süßen Seite. Den Abschluss des insgesamt 172 Seiten umfassenden Buchs bilden ein Kurzportrait über die Autorin, sowie der alphabetische Rezeptindex.

Auch wenn Holunder und Hagebutten für dieses Jahr leider schon durch und Esskastanien nur noch vakuumverpackt zu finden sind, solltet ihr nicht zögern, dieses Buch anzuschaffen. Der nächste Herbst kommt bestimmt!

Egal ob als Schlehen-Zwetschgen-Kaltschale, als Trüffel, Sirup, Tee, Smoothie, im Birnenkuchen, als herzhafte Pfeffersoße oder Chutney – mit Schlehen könnt ihr unmittelbar loslegen. Deren Zeit ist mit den ersten Nachtfrösten nämlich gerade gekommen.

Scharfe Pfefferschlehensoße
Scharfe Pfefferschlehensoße
aus dem Buch Herbstfrüchte von
Sigrid Schimetzky (c) 2018 pala verlag

Tipp: Sigrids Neuerscheinung findet Ihr auch in meiner Bloggerbuch-Übersicht.

An die Schlehen … fertig … los!

———————————————————————————–

veröffentlicht am: 19.11.2018

Ähnliche Beiträge

multikulinarisches wird zunehmend wild oder aus alt mach neu

Da es im Blog schon lange nicht mehr multikulinarisch sondern zunehmend wild zugeht, habe ich mich entschlossen, unter diesem Namen weiter zu machen.

10. Bloggeburtstag

„Heute“ war sein erstes Wort … und heute ist sein Geburtstag. Vor genau 10 Jahren erblickte er das Licht der Welt. Seitdem ist mein Goldjunge

statturlaub Teil 1

Diese Woche bin ich in Ferien-Laune. Stadturlaub statt Urlaub. Ich versuche, jeden Tag etwas anderes Schönes zu unternehmen. Außer Freitag. Da muss ich für den Besuch am Samstag einiges vorbereiten. Am Montag war ich mit Wanderfreund C dem I. bei brütender Hitze ca. 15 km wandern. Und bei jeder sich bietenden Gelegenheit tauchten wir ab. […]

GeschmacksFrage Mai

Abgesehen davon, dass mir jedes Jahr wegen zweier Jahresabschlüsse (Steuer) vor dem Monat Mai graut, hat der Wonnemonat ja hauptsächlich gute Seiten: viele Feiertage, saftiges Grün, Erdbeeren und Spargel. Sogar in die Namen von Lebensmitteln und Speisen hat es der viel-besungene Mai geschafft.

1 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar zu Sigrid von Madam Rote Rübe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.