Jubiläums-Gugl mit Sanddorn

Die Rettungstruppe von Wir retten was zu retten ist (#wirrettenwaszurettenist) feiert Geburtstag. In 2 Jahren hat eine stetig wachsende Schar Foodblogger allerlei Köstlichkeiten aus dem Supermarktregal gerettet. Selber machen befriedigt doch viel mehr. Außerdem lässt es Raum für Kreativität und schmeckt um Längen besser.

Sanddorn-Gugelhupf
Sanddorn-Gugelhupf
© Wildkraut & Wanderschuh

Als Jubiläums-Aufgabe sollten Gugelhupfe bzw. Kuchen mit Loch gerettet werden. Zum Glück nenne ich eine Gugelhupf-Form mein Eigen. Nur … habe ich noch nie Kuchen darin gebacken. Ich misssbrauche die Gugelhupfform lieber für herzhafte Soufflés wie das Kartoffel-Polenta-Soufflé mit Minze und das Kartoffel-Maronen-Soufflé.

Ich musste dennoch nicht allzu lange überlegen, welchen Geburtstagskuchen ich beisteuern könnte. Lag doch noch Sanddorn im Tiefkühl-Dornröschenschlaf. Den habe ich wachgeküsst und mehr oder weniger erfolgreich im und auf dem Gugelhupf untergebracht. Als Gugelhupf-Novize habe ich mehrere Gugelhupf-Rezepte quergelesen und mich für jenes von Katha als Richtlinie gehalten. Da meine Form mehr Fassungsvermögen hatte, ich aber keinen Monster-Gugl backen wollte, ist unserer in UFO-Manier etwas flacher geraten.

Guglhupf backen
Guglhupf-Rohling

Sanddorn ist sehr sauer und von toller Aromatik. Wir mögen den sehr gern. Um im Kuchen keinen quieksauren Beeren zu begegnen, habe ich die Gesamtzuckermenge ein wenig erhöht und den Sanddorn karamellisiert. Das Karamell hatte ich mit der Sahne verflüssigt. Im Original wird die Sahne für Fluffigkeit geschlagen in den Kuchenteig gegeben. Möglicherweise auch einer der Gründe für die UFO-Form. Nachteil dieser Methode, die Sanddornkernchen gelangen mit in den Kuchen. Hat uns nicht gestört, aber Besuch wäre ggf. irritiert.

Der Zuckerguss war zäh im Werden und Flüssig am Kuchen. Umgedreht wäre besser gewesen. Habe nach zig Versuchen dann doch noch einen brauchbaren Zuckerguss hinbekommen, kann aber nur Schätzungen fürs Rezept angeben.

Zuckerguss für den Guglhupf
Zuckerguss für den Gugl (leider noch viel zu dünn)

Überhaupt war dieser erste Gugelhupf meines Lebens eher ein Testballon als ein voller Erfolg. Aber so ist das mit dem selber kochen und backen. Man lernt nie aus. Falls ihr trotzdem Lust bekommen habt, den Sanndorn-Gugelhupf so oder abgewandelt nachzubacken, hier das Rezept.

Bitte verpasst auch nicht die Fülle an Kuchen-mit-Loch- und Gugelhupfrezepten der anderen Rettungs-Akteure unten …

Wir retten was zu retten ist – Geburtstag

Rezept

Sanddorn-Gugelhupf

Karamellisierter Sanddorn und ein Häubchen aus Sanddorn-Zuckerguss geben diesem einfachen Rührkuchen einen farbenfrohen und frruchtigen Kick.

Quelle: Blog Esskultur (abgewandelt)
Rezept:
Zubereitungszeit: 80 min + Trocknungszeit

Zutaten (für 1 mittelgroßen Gugelhupf):

1 Becher Sahne (200 g)
250 g Zucker (ich: Rohrohrzucker)1 Becher Sahne (200 g)
75 g aufgetaute u. abgetropfte Sanddornbeeren (Flüssigkeit auffangen)
20 g Vanillezucker (alternativ Zucker)
300 g Mehl
1 Prise Salz
½ Backpulver-Tütchen
4 Eier

Sanddorn-Zuckerguss:
Puderzucker (ca. 100 g)
25 g aufgetaute Sanddornbeeren (abgetropft gewogen)

Zubereitung:

Backofen auf 180°C vorheizen.
Die abgetropften Sanddornbeeren mit der Hälfte des Zuckers und dem Vanillezucker in einen hohen Topf geben und erhitzen.
Wenn der Zucker zerlaufen ist ganz vorsichtig die Abtropfflüssigkeit (ca. 50 ml; SPRITZGEFAHR) angießen und 5 bis maximal 10 Minuten köcheln lassen, bis es anfängt karamellig zu duften und die Flüssigkeit sich bräunlich färbt. Anschließend den Topf von der Herdplatte ziehen und wieder sehr vorsichtig die Sahne einrühren.

Die Gugelhupfform gründlich ausbuttern und komplett bemehlen. Überschüssiges Mehl abklopfen.

In einer großen Schüssel Mehl und Backpulver vermischen.
Die Eier trennen und die Eigelb mit dem Mehl und dem restlichen Zucker vermischen. Das Eiweiß aufbewahren.
Die Prise Salz, sowie die Sanddorn-Karamell-Flüssigkeit zum Mehl geben und unterrühren. Wenn die Masse nicht mehr allzu warm ist, das Eiweiß steif schlagen und sachte unterheben. Ich nehme dafür gern den Gummiwischer.

Die Masse in die Gugelhupfform kippen, aufstuken, damit eventuelle Luftblasen entweichen und die Masse sich gleichmäßig verteilt.
Im vorgeheizten Backofen 1 Stunde backen.

Dann etwas abkühlen lassen und auf ein Gitterrost stürzen. Keine Panik, sollten kleine Teigfitzelchen in der Form zurück bleiben. Kleine Makel deckt der Zuckerguss zu.

Für den Zuckerguss die Sanddorn-Beeren samt Saft mit dem Stabmixer pürieren und durch ein Sieb drücken. Die Flüssigkeit mit Puderzucker bis zu dickflüssiger (fast schon breiiger) Konsistenz verrühren. Die Mischung muss blasser-orange aussehen als das Original. Ggf. Tropftest machen. Der Zuckerguss darf ablaufen, muss aber zum großen Teil an der (kühlen) Kuchenoberfläche kleben bleiben.
Wenn er die richtige Konsitenz hat, den Zuckerguss gleichmäßig auf der Kuchenoberfläche verteilen und trocknen lassen.

print

Rührkuchen mit farbenfrohem Frische-Kick …

alle teilnehmenden Gugl-Rezepte:

Food for Angels and Devils – Eierlikör-Schoggi-Kuchen mit Loch
Fliederbaum – Kaisergugelhupf
Anna Antonia – Mississippi Mud Cake
LanisLeckerEcke – Schokogugl mit Käsekuchenfüllung
auchwas „Frankfurter Kranz“ meine Art
Cuisine Violette – Orangen-Nuss-Gugel
multikulinarisches – Jubiläums-Gugl mit Sanddorn
Summsis Hobbyküche – Aprikosen – Gugelhupf
Feinschmeckerle – Marmorgugelhupf mit Kirschen
brotbackliebeundmehr – Baileys-Marmor-Gugelhupf
Kochen mit Herzchen – Durstiger Geburtstags-Guglhupf
Obers trifft Sahne – Frankfurter Kränzchen
kebo homing – Orangengugl
Unser Meating – Erdnussgugl mit Karamellkruste
Prostmahlzeit – Schoko-Mandel-Gugelhupf
Sakriköstlich – Rotweinkuchen
Aus meinem Kochtopf – Nürnberger Gewürz-Gugelhupf
Meins! Mit Liebe selbstgemacht – Knödelgugel
Barbaras Spielwiese – Omas Frankfurter Kranz, etwas modernisiert
Pane-Bistecca – Deftig gefuellter Kartoffelgugelhopf
1x umrühren bitte aka kochtopf – Kuchen mit Loch oder wir gugeln uns zum Geburtstag!
Was du nicht kennst… – Kokosnussguglhupf
Küchenliebelei – Klassischer Marmorgugelhupf
Sandra´s Tortenträumereien – Bananen Erdnuss Gugel
widmatt- aus meiner Schweizer Küche – Oster- Höpfli (Mini Gugelhöpfli)
Genial lecker – Brezenknödelgugelhupf
thecookingknitter – Sauerkrautgugl mit Speck
Dynamite Cakes – Saftiger Zitronen-Gugelhupf
Das Mädel vom Land – Schlagobers-Gugelhupf
verbotengut! – Saftige Orangen ~ Gugl
Jankes*Soulfood – Möhren-Gugelhupf mit Frischkäse-Swirl
our food creations – zweierlei Mini-Gugl
German Abendbrot – Verführerischer Gugelhupf
Leberkassemmel und mehr – Zitronen-Rosmarin-Guglhupf

Ähnliche Beiträge

27 Kommentar(e)

  • Ohja, Sanddorn mag ich wirklich sehr. Deine Glasur sieht wunderschön aus, finde ich! Dein Kartoffel-Maronen-Soufflé gefällt mir aber auch ganz besonders, ich speichere mir beides mal ab!

    Ganz liebe Grüße,
    Marie-Louise

  • Guten Morgen!
    Sanddorngugl! Eine gute Idee, ich kenne Sanddorn nur im Saft, da hatte ich mal einen,bzw. war das ein Sirup, der hat köstlich geschmeckt. Ich kann mir das in einem süßen Gugl gut vorstellen, das leicht Saure!

    lg. Sina

  • Hallo 🙂

    Zugegeben, ich habe noch nie Sanddorn gegessen. Ich mag den Geruch sehr gerne (sofern Sanddorn überhaupt so riecht wie in diversen Kosmetika), aber gegessen – noch nie.

    Deiner Beschreibung nach könnte mir der Geschmack jedoch durchaus zusagen. Wo bekommt man denn Sanddorn zu kaufen/pflücken?

    Und ich mag deinen Ufo-Gugl – muss auch ehrlich sagen, dass mir die Form gar nicht seltsam vorgekommen wäre, hättest du es nicht betont 🙂 Oft ist man mit sich selbst viel strenger, als Außenstehende.

    Viele Grüße an Dich und ein schönes Wochenende,

    Jasmin

    • Ist ja außer an der Küste auch selten als Lebensmittel zu finden. In russischen Suepermärkten findet man oft tief gefrorenen sanddorn, da er in der ost-europäischen Küchentradition verwurzelter ist als hierzulande. Wenn du den Geruch magst, wird dir der Geschmack bestimmt auch gefallen. Man kann Sanddorn halt nur nicht pur essen. Dafür ist er eindeutig zu sauer.
      Für mehr Infos gern auch mal in die PflückStück-Serie schauen …

      • Hallo Peggy,

        danke für deine rasche Antwort. An russische Supermärkte hätte ich so schnell wohl nicht gedacht.

        Ich bin gespannt und werde mir definitiv welchen holen und ihn kosten! Danke für die Inspiration!

        Viele Grüße,

        Jasmin

  • Servus Peggy,

    ich dachte, ich statte dir einen kleinen Gegenbesuch ab und siehe da: Du punktest prompt mit einem verführerischen Rezept!

    Gugelhupfe liebe ich sehr, ebenso Sanddorn. Leider bekomme ich Sanddorn hier im tiefen Süden nur eher selten zu Gesicht. Da müssen meine Eltern beim nächsten Nordseebesuch für mich Hamstervorräte anlegen.

    Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende!

    XOXO

    SIssi

    • Oh wie schön! Ich mag Besuch! 🙂
      Die Sanddorn-Versorgungslage ist hier auch nicht so üppig wie an der Küste. Es lohnt trotzdem, die Augen nach Sträuchern offen zu halten. Habe selbst hier am Berliner Stadtrand diverse kleinere Exemplare entdeckt. Eine relativ verlässliche Quelle für Sanddorn sind russische Supermärkte.

  • Ich muss die ganze Zeit an das wahnsinnig leckere Sanddorneis aus meinem Lieblingseisladen denken *-* Und hey aus Fehlern lernt man – und bei dir lernt man immer was dazu <3 Hauptsache ist, dass Euch der Gugl geschmeckt hat!

    LG Jette

  • Hallo Peggy,
    dein Kuchen erinnert mich daran, dass ich seit einem Jahr nicht mehr mit Sanddorn gebacken habe. Der damalige Kuchen ist mir noch gut in Erinnerung. Danke für den Weckruf!
    Viele Grüße
    Daniela

  • Sanddorn finde ich ja total genial! Er hat auch dermaßen viel Vitamine, dass der Kuchen trotz erhöhter Zuckermenge (das braucht’s halt für die sauren wilden Beeren) sicherlich noch sehr gesund ist.

    Backen ist so eine Sache, ich glaube, wenn man da ein wenig übt, dann wird das immer besser, man bekommt dann Gespür für Konsistenzen, auch beim Guss (der mir auch gerne zu dünn geriet, inzwischen bin ich vorsichtiger, gaaaanz viel Puderzucker und gaaaaanz wenig Flüssigkeit).

    • Liebe Barbara, da hast du völlig recht. Eigentlich hätte ich es zuckergusstechnisch besser wissen müssen. Weihnachtskekse habe ich nämlich früher am liebsten mit zitronigem Zuckerguss gegessen und da war das Mischungsverhältnis so wie du sagst.
      Ich backe zu selten, um es im Gefühl zu haben. Das klappt beim Kochen besser. 🙂

  • Mit Sanddorn… ich hab immer noch eine Flasche reinen Sanddornsaft hier stehen, den ich nach dem Käsekuchen-Aufruf damals angeschafft und das Backen nicht geschafft hab. Schöne Idee, mit dem Hupf!

  • Liebe Peggy,
    sei nicht zu kritisch – ich finde dein Gugel sieht sehr lecker aus und klingt wirklich spannend.
    Ich bekomme Sanddorn immer von Borkum mitgebracht, mal als Handcreme, mal als Gelee – ich muss damit auch mal etwas backen.
    Dein Gugel ist eine tolle Inspiration.
    Liebe Grüße Janke

  • Liebe Peggy, mir gefällt die, wie du schreibst, ufoform. Gibt so auch gut grosse Stücke und keine Wagenräder. Bis anhin war Sandorn nicht mein Geschmack, vielleicht sollte ich ihm mal wieder eine Chance geben?
    Liebs Grüessli
    Irene

    • Liebe Karin,

      Sanddorn bekommt man oft tiefgekühlt in russischen Supermärkten. Dort besorge ich ihn mir auch, denn die paar kleinen Büsche im Umfeld geben nicht viel her.

      Viel Erfolg bei der Suche!

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.