Steckrübe mit Fichtennadel und Hackbällchen

Letzten Winter bin ich auf die Fichte gekommen. Besser, als auf die Palme zu gehen. Fichte lässt sich zu jeder Jahreszeit aromatisierend an Süßspeisen und Herzhaftem einsetzen. Nach einer Winterwanderung im letzten Jahr, hatte ich bereits mit Fichtennadel-Bechamel experimentiert.

Steckrübenpüree mit Fichtenaroma und Hackbällchen
Steckrübenpüree mit Fichtenaroma und Hackbällchen
© Wildkraut & Wanderschuh

Anlässlich Zorras Blogevents ‚Zurück zu den Wurzeln‘, der von Eva (Blog evchenkocht) ausgerichtet wird, gibt es heute ein Steckrüben-Rezept mit Fichtennadeln. Für Nachschub muss ich bald wieder wandern gehen, denn Fichten und Tannen sind in der näheren Umgebung Mangelware.

Wurzelgemüse bekommt man leider auch nicht vollumfänglich im Handel. Mein Ede K. hatte diesen Winter noch nicht eine einzige Schwarzwurzel im Angebot und die angeblichen Pastinaken entpuppten sich als Petersilienwurzeln. Haferwurzeln würde ich auch gern mal probieren und Klettenwurzeln werde ich bei nächster Gelegenheit ausbuddeln …

mit Fichte kochen
mit Fichte kochen
© multikulinarisches

Ich könnte mir vorstellen, mit Fichtenzweigen, Lebensmittel zu räuchern. Derlei Extravaganzen habe ich mir aber nicht getraut. Am Ende rückt noch die Feuerwehr an oder der Rauchmelder aktiviert die geheime Kamera und guckt mir in die Töpfe. Nee! Für den zweiten Fichten-Gehversuch, habe ich den Zweig lediglich in eine Reine geschmissen, Steckrüben darüber gewürfelt und geölt gegart.

Steckrübe auf Fichtenzweig
Steckrübe auf Fichtenzweig
© multikulinarisches

Nachdem das Ganze brav geschmurgelt hatte, habe ich im aromatisierten Bratfett die Bulettchen gebraten. Ein Teil der dann weichen Fichtennadeln kam fein zerhäckselt direkt ans Püree. Es hätten sogar mehr sein dürfen … Wer will, kann auch einen Teil der fein gehackten Fichtennadeln ans Fleisch geben, bevor die Buletten geformt werden.

Rezept

Steckrübe mit Fichtennadeln und Hackbällchen

Steckrübe wird im Backofen auf einem Fichtenzweig gegart und mit Fichtennadeln gepimpt. Dazu gibt es Hackbällchen, die im Fichtennadelöl gebraten werden.

Rezept: Peggy Schatz
Vorbereitungszeit:20 min
Zubereitungszeit:70 min

Zutaten (für 2 – 3 Personen):

1 mittelgroße Steckrübe
1 Fichtenzweig (alternativ: Tanne)
500 g Rinderhackfleisch
1 Zwiebel
1 Ei
1 Scheibe Toastbrot
4 EL Sojasoße
Mehl
neutrales Speiseöl
Meersalz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Steckrübe schälen und grob würfeln (in etwa geviertelte Viertel). In einer Reine den Boden mit Öl bedecken, den Fichtenzeig hinein legen und die Steckrübenwürfel darauf verteilen. Die Steckrübenstücke mit Öl beträufeln und salzen.

Bei geschlossenem Deckel die Steckrübe bei 220°C im Backofen in ca. 1 h weich garen. Beim Anpieksen mit einem spitzen Messer sollte dieses ganz leicht in die Steckrübe gleiten. Ich hatte das Gemüse zwischendurch einmal gewendet. Diesen Schritt kann man ggf. weglassen.

Inzwischen die Zwiebel schälen und hacken, sowie das Toastbrot in der Sojasoße einweichen.
In einer Schüssel das Rinderhack mit dem Ei, dem ausgedrückten Brot samt Sojasoße, der Zwiebel, sowie Salz und Pfeffer mischen. Wenn die Fleischmasse noch nicht salzig genug schmeckt, noch einen Ticken Sojasoße zusätzlich zugeben. Kleine Buletten formen und in Mehl wenden.

Sobald die Steckrübe fertig gegart ist zwei Drittel des Öls in eine Pfanne gießen (falls zuwenig noch Butter oder weiteres Öl zugeben) und darin die Hackbällchen braten.
Die Steckrübe in einer großen Schüssel zerdrücken (ich nehme immer den Kartoffelstampfer, aber moderne Technik erlaubt auch weniger rustikale Pürees). Das restliche Fichtenöl zum Püree geben. Die lose in der Reine liegenden Nadeln (etwa 1 EL voll) ganz fein hacken und ans Püree geben. Je nach Geschmacksvorlieben gern auch mehr Nadeln abstreifen und verwenden. Nachsalzen und …

die Kombination aus Wald und Ackerfrucht schmecken lassen!

print

Blog-Event CXXXVII - Zurück zu den Wurzeln (Einsendeschluss 15. Januar 2018)

Bin gespannt, welche feinen Wurzelgemüserezepte so alles beim Blogevent zusammen kommen. Wenn schon die Bandbreite an Gemüse im Winter nicht doll ist, braucht man zumindest viele tolle Rezepte dafür. Vllt. gefällt euch ja auch meines …

4 Kommentar(e)

  • Schöne Idee, aber Du brauchst einen neuen Edeka bei Dir um die Ecke 🙂

    Das mit der Fichte ist spannend, ich hätte immer gedacht, dass räuchern viel einfacher ist und finde das mit dem direkten verarbeiteten Fichtennadeln viel mutiger.

    Gruß Volker

  • Interessante Interpretation zu „Regionaler Küche“.
    Ich fühle mich inspiriert und werde mit den ersten Fichtenspitzen dies und das Sous Vied garen. Pulled Pork mit Fichtennote — klingt gut.

    • Lieber Berliner01,
      freut mich, dich inspiriert zu haben! Die jungen Fichten- oder Tannenspitzen haben aber einen ganz anderen Geschmack als die alten Nadeln. Sie sind zart und säuerlich und können roh verarbeitet oder geknabbert werden. Sie machen sich auch gut an Desserts.
      Auf jeden Fall wünsche ich gutes Gelingen und guten Appetit!

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.