Wilde Kartoffeltaschen

Kartoffeltaschen mit Wildkräuter-Hackfleisch-Füllung
Kartoffeltaschen mit Wildkräuter-Hack-Füllung
© Wildkraut & Wanderschuh

Mit dem Fühling kommt der Appetit auf zartes Grün. Und die bange Frage, ob das Fahr­rad nach der Winter­pause willig ist.

Um dieser Tage den Appetit auf frisches Grünzeug zu stillen, muss man noch nicht mal warten, bis sich Minze & co. entscheiden, endlich aus der Garten- bzw. Blumentopf­erde zu lugen oder der Gemüse­stand die ersten Treibhausgenüsse vertickert. Frisches essbares Grün findet sich auf der Wiese, am Waldrand, am Bach, usw.

Ich habe vor Kurzem mit dem Fahrrad eine kleine Ausfahrt unternommen und die Augen nach den mir bisher bekannten Wildkräutern offen gehalten. Allzu viele sind es ja nicht. Sauerampfer gab’s keinen. Brunnenkresse sowieso nicht. Dafür habe ich ein Fleckchen Scharbockskraut entdeckt, reichlich Giersch, etwas wilden Schnittlauch und massenhaft Wunderlauch (allium paradoxum), da wo er immer steht.

Letzteren habe ich stehen lassen, da trotz üppig befüllten Bärlauch-Blumenkohls vom gekauften Bärlauch noch was übrig war. Scharbockskraut und Giersch habe ich dagegen eingetütet und nach Hause geschoben. Samt Fahrrad.

Nach Fußmarsch und Wildkräuterlektüre war klar, dass Scharbockskraut nur vor der Blüte und nur in geringen Mengen zu verwenden sei. Ansonsten besser getrocknet. Scharbockskraut ist reich an Vitamin C und wurde früher als Vitaminspender gegen Skorbut geschätzt. Daher rührt vermutlich auch der Name.

Giersch hatte ich schon in Form eines Freestyle-Giersch-Currys mit roten Linsen mal auf dem Teller. Diesmal sollte es etwas Frischeres sein, da die Blätter im Gegensatz zur letzten Ernte jung und zart waren.

Versuchsweise habe ich ein wenig Scharbockskraut, Giersch, den wilden Schnittlauch und den restlichen Bärlauch gehackt, einen Teil zu einer grünen (Wildkräuter-)soße gerührt und den Rest mit Rinderhack in Kartoffelbratlingen versteckt. Diese Kartoffeltaschen (jedweder Füllung) eignen sich übrigens perfekt, um Kartoffelreste aufzubrauchen!

Wie sich heraus stellte war das Wildkräuter-Sößchen etwas zu dominant für die deckungsgleichen Wildkräuter in den Kartoffeltaschen. Deshalb meine Empfehlung, die Kartoffelbratlinge entweder lediglich mit deftig gewürztem Hackfleisch zu füllen (ohne Wildkräuter) und mit grüner Wildkräuter-Soße zu reichen, oder aber zu Kartoffeltaschen mit Wildkräuter-Hackfleisch-Füllung ein neutraleres Sößchen anzubieten.

Rezept

Kartoffeltaschen mit Wildkräuter-Hackfleisch-Füllung an grüner (Wildkräuter-) Soße

Frühlingswildkräuter (z.B. Giersch, Bärlauch, wilder Schnittlauch, Knoblauchsrauke, ein wenig(!) Scharbockskraut u.a. bilden die Grundlage für dieses Gericht. Zum einen dienen sie mit Hackfleisch gemischt als Füllung für Kartoffelbratlinge (Resteverwertung) und zum anderen kann man daraus geschmacksintensive grüne (Wildkräuter-) Soße machen.

Quelle (Kartoffeltaschen): Kleiner Kuriositätenladen (abgewandelt)
Vorbereitungszeit: 30 min (falls keine gekochten Kartoffeln vorhanden)
Zubereitungszeit: 30 min

Zutaten (für 2 – 3 Personen):

1 kg gekochte Salzkartoffeln (ggf. Reste vom Vortag)
35 g Mehl
1 Ei
ca. 200 g frische Wildkräuter (ich: 150 g Giersch, 50 g Bärlauch, 1 geschlossene Hand voll Scharbockskraut, 8 g wilder Schnittlauch)
Mehl zum mehlieren
Öl zum Braten

Füllung:
200 g Hackfleisch
Hälfte der Kräutermischung (gehackt)
Salz
Pfeffer

Wildkräutersoße:
Hälfte der Kräutermischung (gehackt)
150 g Creme Fraiche
½ EL Malzessig (alternativ: Essig)
½ EL Speiseöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Wildkräuter hacken.
Für die Soße die Hälfte der Kräuter zusammen mit Creme Fraiche pürieren und im Kühlschrank eine halbe Stunde durchziehen lassen. Mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Füllung das Hackfleisch in der Pfanne krümelig anbraten. Salzen und pfeffern.
Nach dem Abkühlen das Hackfleisch in einer Schüssel mit den restlichen Kräutern vermischen.

Die gekochten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken. Anschließend mit dem Ei und Mehl gründlich verkneten. Bei Bedarf nachsalzen.

In einer Pfanne Öl (etwa 5 mm hoch befüllt) erwärmen. Jeweils einen Klacks Kartoffelmasse auf der offenen Hand platt drücken, Hackfleischmasse in die Mitte geben, die Hand mit der Kartoffelmasse zuklappen und die Ränder der so entstehenden Kartoffeltaschen durch andrücken verschließen. Oder man formt Klöße, die nach dem mehlieren mit den Handflächen abgeflacht werden.

Die Kartoffeltaschen vorsichtig in Mehl wenden und in der Pfanne im heißen Öl bei mittlerer Hitze braten. Hat die Unterseite ausreichend Farbe, die Kartoffeltaschen vorsichtig drehen und fertig braten.
Auf Küchenpapier zwischen parken.

Die Kartoffeltaschen mit dem Wildkräuter-Sößchen (oder einem neutraleren Sößchen s.o.) genießen.

Was mit Wildkräutern …
aprilfrisch und zu 90% regional (der Bärlauch kommt aus Süddeutschland). Mein 2. Beitrag zu Simones regional-saisonalem Aprilevent.

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare vorhanden

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.