art of cider Soli-Edition

© Courtesy of ‚Most of apples‘

NutriCulinary hat bereits ausführlich berichtet. Normalerweise würde ich mich deshalb nun in Schweigen hüllen. Auf Wunsch eines einzelnen Herren – B. Gerstacker vom kürzlich kontaktierten ‚most of apples‘ – und da es um einen wichtigen, guten Zweck geht, gestatte man mir doch ein paar Worte…
Zu Daniel Richter, most of apples und dem Crossover e.V. und wie diese miteinander verbandelt sind.

‚most of apples‘ ist ein innovativer Apfelwein- bzw. Ciderproduzent (nicht zu verwechseln mit dem französischen Cidre). Neben den spannendsten Geschmacksvariationen (geplant ist, hier im Blog bald etwas ausführlicher davon zu trinken und zu schreiben), gibt es alle paar Jahre eine besonders interessante Cider-Variante als Sonder-Edition (art of cider). Diese entsteht jeweils in Kooperation mit einem Künstler, der eines seiner Werke handsigniert beisteuert und auch inhaltlich (Geschmackskomponenten) auf die jeweilige art of cider edition Einfluss nehmen darf.

Die neueste art of cider edition no. 2 entstand in Kooperation mit Daniel Richter. Der 1962 in Eutin geborener zeitgenössische Künstler aus Hamburg, der kürzlich in’s weniger restriktive Berlin geflüchtet ist, entwarf eigens für die Sonder-Edition eine Lithographie. Somit besteht die art of cider edition no. 2 aus:

3-farbige handgedruckte Originallithografie im Format 35 x 50 cm, signiert und nummeriert in einer Auflage von 400 Exemplaren von Daniel Richter + 1 Flasche art cider, 500 ml, verpackt in einer Pappröhre mit Label.

Denn anders als viele Künstler-Wein-Editionen wollen wir nicht nur ein Künstleretikett auf eine Flasche kleben, um damit ein Produkt aufzuwerten. Der Inhalt soll bei uns etwas zu tun haben mit dem Künstler, der die Edition geschaffen hat und von dem das Label stammt. Also unterhielten wir uns mit Daniel Richter, um herauszufinden, was nach seinem Geschmack sein könnte, bevor das Getränk erstmal für 15 Monate ins Barrique wanderte.
Seine erste spontane Aussage war „Quitte“, unsere erste Assoziation zu Bildern von ihm war „Wald“. Die ist für den Waldmeister im Getränk verantwortlich.

Das Besondere an diesem sowieso schon besonderen Produkt ist, dass der gesamte Verkaufserlös dem Crossover e.V. zugute kommt. Dieser widerum ist ein soziales Projekt, bei dem Jugendliche verschiedenster sozialer und kultureller Hintergründe in Sport- und Musikkursen, sowie Themen-Workshops lernen, fair und angstfrei miteinander umzugehen.

Die ersten 15.000 Euro Verkaufserlös wurden am 17.06. beim Pressetermin in einer Currywurst-Bude an Samy Deluxe, Mitinitiator des Crossover e.V.s und hippen Hopper aus Hamburg übergeben. (siehe Pressemeldung: Daniel Richters letzte gute Tat für Hamburg).

© Courtesy of ‚Most of apples‘

Die traurige Nachricht ist, dass von der klassischen Presse leider niemand anwesend war.
Die gute Nachricht ist, dass dies das soziale Engagement der Beteiligten keinesfalls schmälern wird. Außerdem sind noch Exemplare der Sonder-Edition zu haben und auch deren Erlös wird in voller Höhe dem sozialem Projekt in Hamburg zugute kommen…

Weitere Informationen und die art of cider edition no. 2 finden sich auf der Website von most of apples www.mostofapples.de.

veröffentlicht am: 28.06.2010

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare vorhanden

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.