Buntes.Scharfes.Erfreuliches.Gebackenes.Vorausschauendes

Dieser Tag war nicht wie jeder andere. Er hielt Buntes, Scharfes, Erfreuliches und Gebackenes bereit und der Rest drehte sich um Voraus-
schauendes.
Lest selbst.

Buntes: die von Handelsketten ignorierte und von EU-Saatgut-
gesetzen ausgemusterte Tomatenvielfalt;
Ich wünschte, ich hätte einen großen Garten und nicht nur einen Balkonkasten zur Verfügung, um die herrliche Vielfalt mit allen Sinnen genießen zu können. Trotzdem habe ich fast einen halben Tag in Tomatensamen geschwelgt. Und zwar bei:

Irinas Shop
Semillas – Tomaten

Zum Thema EU-Saatgutgesetz bin ich zugegebenermaßen noch immer nicht hinreichend informiert, aber eine Meinung habe ich trotzdem parat: ‚Schrott!‘
Es kann und darf nicht gutgeheißen werden, alte Sorten aus dem Verkehr und damit dem Genpool auszumustern. Außerdem darf niemand das Recht streitig machen Obst- und Gemüsesorten anbauen, verzehren und vertreiben zu dürfen. Derartige Einschränkungen haben nichts mit der Sicherung einer stabilen Lebensmittelversorgung zu tun, sondern mit dem politisch gewollten Trend zur Saatgutmonopolisierung und -kontrolle.

Scharfes: Chilisamen müssen in unseren Breitengraden recht früh vorgezogen werden, um reife und scharfe Schoten genießen zu können. Ich hatte im vergangenen Jahr erstmalig zei Chilipflanzen in meinem Balkongärtchen und kam dank sonniger Höhenlage gut zurecht. Den Samen der einen Sorte habe ich aufbewahrt und nun soll er mit paar neuen Artgenossen im Minigewächshaus im hellen, warmen Treppenhaus aufgepäppelt werden.
Um meinem Apachen Gesellschafter zu finden, war ich unterwegs bei:

Semillas – Chilis
Samenzwerg

Erfreuliches: Die Campact-Protestaktion gegen den Bau von Mega-Ställen hatte Erfolg. Genau genommen ging es um das Entscheidungsrecht für Gemeinden, ob sie dem Bau von Megaställen zustimmen oder nicht. Bisher waren den lokalen Gremien rechtlich die Hände gebunden.
Ergänzend zur Unterschriftenaktion organisierte Campact vor dem Bundeskanzleramt ein Hühnerballet mit allem Drum und dran, also Stall, Lobbyisten-Freundin Aigner, die das Schloss vorhängt und Ritter Ramsauer, der die Tiere befreit.

Campact-Aktion Megaställe

Gestern las ich dann im Newsletter, dass der Gesetzentwurf geändert wurde und künftig Gemeinden gegen den Bau von Tierfabriken und Megaställen Handhabe bekommen. Tusch!

1. Erfolge Megaställe

Gebackenes

Noch nicht fertig, aber muss ich gleich in Angriff nehmen… Thymian Gougeres für morgige Brunch-Einladung backen.

Vorausschauendes

Mein Herr Schatz und Mittagskocher hat mir eine kleine Auszeit verordnet. Hochkonzentrierte Arbeit und kaum Ausgleich fordern ihren Tribut. Erschöpfung und Budenkoller.
Deshalb werde ich in Kürze für paar Tage im Vaterhaus weilen, da wo ich dereinst auf 2 Kochplatten die Tomaten-Fenchelsuppe gekocht hatte, falls sich wer erinnert. Dort habe ich vor, mich auszuschlafen, über die offene Landschaft zu marschieren, viel zu lesen und ja, auch ein wenig zu arbeiten…
Nur weiß ich noch nicht sicher, ob ich mit Lappi auch in’s Netz kommen werde. Also, falls ihr nächste Woche nichts von mir hört, keine Sorge, ich bin nicht aus der Welt. Nur in Brandenburg. 🙂

veröffentlicht am: 24.02.2012

Ähnliche Beiträge

2 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.