Forum Genuss Alpen – Montafoner Spezialitätenmarkt

Der Diskussionsrunde zum Thema nachhaltiger regionaler Entwicklung am Vormittag des 13. Juni in Tschagguns schloss sich unmittelbar nebenan der Montafoner Genuss-Markt an.

Christian Seiler im Interview mit Heinz Reitbauer beim Montafoner Genussmarkt
Christian Seiler im Interview mit Heinz Reitbauer beim Montafoner Genussmarkt
© Vorarlberg Tourismus/Christian Schramm

Die Gäste wurden mit Pinot Noir ‚ Nachbaur‘ bzw. mit Mineralwasser plus hausgemachtem Holundersirup empfangen, während in der großen Scheune des Hotels Montafoner Hof die letzten Vorbereitungen liefen. Auf dem Areal präsentierten sich die Produzenten der Region mit ihren Spezialitäten. Ich fasse mich heute in nur wenige Worte und lasse Bilder sprechen (Entschuldigt die miese Qualität! Leider kriegt meine Kamera das in Innenräumen nicht besser gebacken).

So müssen Salami und Schinken aussehen und schmecken. (Salzgeber Metzgerei)

Salami und Schinken aus Montafon
Salami und Schinken aus Montafon
© Wildkraut & Wanderschuh

Man kann von Amaranth halten was man will, aber das Amaranth-Brot von Walter’s Brotlädele muss man einfach lieben. Das hätte ich gern öfter im Brotkorb. Ob der einzige Bio-Schnitzer-Bäcker im Oberland mir wohl sein Rezept verrät?

Herrliche Brote von Walter's Brotlädele
schmackhafte Brote von Walter’s Brotlädele
© Wildkraut & Wanderschuh

Das Montafoner Steinschaf, ist eine von 2 im Montafon beheimateten Nutztierrassen. Das Montafoner Steinschaf ist vom Aussterben bedroht, aber dank der Bemühungen des Projektes zum Erhalt, hat sich die Zahl der Schafe in 2 Jahren verdoppelt. In den letzten Jahren sind 8 neue Züchter hinzu gekommen. Wer die Bemühungen zum Erhalt dieser Rasse unterstützen (und vom köstlichen Lammfleisch kosten) möchte, kann dies mit einer Tierpatenschaft tun.

Montafoner Steinschafzüchter mit Produkten der bedrohten Rasse
Montafoner Steinschafzüchter mit Produkten der seltenen Rasse
© Wildkraut & Wanderschuh

Am Stand von Alma entdeckte ich nebst würzigem Bergkäse ein Buch zum Verlieben. Von der Alp auf den Teller erzählt in Wort und Bild hautnah vom rauen Leben in den Bergen, den Milchprodukten, die traditionell in Sennereien entstehen und was man damit in der heimischen Küche Wundervolles anstellen kann. Hach.

Buch Von der Alp auf den Teller
Von der Alp auf den Teller
© Wildkraut & Wanderschuh

Eine sehr charmante Idee, Produkten ein Gesicht zu verleihen ist das Kuh-Memory von der Alpe Garnera, welches man übrigens auch online bestellen kann.

Kuhmemory
Kuhmemory
© Wildkraut & Wanderschuh

Beim Bio-Hof Gavadura deckte ich mich mit hausgemachten Dinkelnudeln ein. Bei den prämierten Edelbränden beschränkte ich mich auf’s Kosten und war besonders vom Vogelbeerbrand angetan. Hammer!

Edelbrände aus Montafon
Edelbrände aus Montafon
© Wildkraut & Wanderschuh

Natürlich fehlten auch Marmeladen, fruchtige Soßen und Chutneys nicht.

Fruchtige Soßen, Marmeladen und Chutneys
Fruchtige Soßen, Marmeladen und Chutneys
© Wildkraut & Wanderschuh

Bei Dietrich gab es Riebel-Mais, das Grundprodukt für das hier typische Frühstück. Außerdem feiner gemahleneren Mais für Polenta, Xi. – Riebelmais Whisky, Zider, Most, Dörrobst, Brände und Liköre.

Riebelmais Whisky
Riebelmais Whisky
© Dietrich

Summa summarum ein feiner Querschnitt durch die Produktpalette aus nachhaltiger Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion in diesem Teil Vorarlbergs. Wie in der Diskussionsrunde schon angedeutet wurde, gibt es noch deutlich Luft nach oben, um beispielsweise an die Qualität von Käsen aus den Nachbarländern heran zu reichen. Das erfordert Mut und Geduld bei den Produzenten, sich auf kreatives Arbeiten und auch auf längere Reifeprozesse einzulassen. Möge das Motto „Ein guter Käse ist ein verkaufter Käse“ flächendeckend durch „Ein guter Käse ist ein guter Käse“ ersetzt werden. Darauf einen Vogelbeerschnaps …

Das Fernsehen war auch da, aber da war ich schon weg. Wo, lest ihr morgen.

Die ganze Story:

Teil 1: Nose to Tail in Frastanz
Teil 2: Gutes Leben – erfolgreich wirtschaften
Teil 4: Süßwasserfisch in Wort und Tat
Teil 5: zahme Tiere, wilde Kräuter …
Teil 6: Wilde Weiber-Menü

veröffentlicht am: 09.07.2015

Ähnliche Beiträge

4 Kommentar(e)

  • Nach der kollosalen Kalbsmetzgete in Frastanz stand für mich anderntags eine kulinarische Wanderung auf dem Programm. Als begeisterte, aber verhinderte Wanderin (fragt nicht) hatte ich mich darauf natürlich besonders gefreut, musste dies mit angeknackstem

  • Als die Einladung zum Forum Genuss Alpen – Denken und genießen auf Vorarlberger Art ins Postfach flatterte, stand nach kurzem Blick auf das Programm fest, dass hier nicht nur höhenluftverwöhnte Leckerbissen lockten, sondern das Festival ernsterer Natur wa

  • Für die nächste Etappe ging es vom Montafoner Genussmarkt einmal durch Vorarlberg hinein in den Bregenzer Wald mit seinen saftig grünen Hügeln und eingestreuten Bergmassiven. Im Schulhus in Krumbach erwartete uns ein weiteres spektakuläres Dinner. Spekta

  • Am letzten Tag meines Vorarlberg-Besuchs fuhr ich mit der sympatischen Fremdenführerin Helga zum Vorsäß Schönenbach im Bregenzerwald, um die für das Vorlberg typische 3-Stufen-Landwirtschaft kennen zu lernen. anhängliche Ziege © multikulinarisch[

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.