Gewürz-Peepshow

Ist die Frage nach Würzgewohnheiten und der Heimstadt der schärfenden, süßenden, abrundenden Protagonisten in fremden Küchen nicht ebenso unerhört wie die nach dem Alter einer Frau?

Quatsch! Stört mich Beides nicht. Und da Petra vom Blog Obers und Sahne nun schon mal so neugierig fragt, lass auch ich die Gewürz-Hosen runter und gewähre einen Blick in unseren Besenschrank.

Gewürzschrank
Gewürzschrank
© Wildkraut & Wanderschuh

Ja, richtig gehört. Der Schrank, in dem unsere Gewürze residieren war ursprünglich für Reinigungsmittel und Besen konzipiert. Ich habe stattdessen die schmalen Regale mit einem ganz und gar nicht durchgestyltem Sammelsurium an Gläschen bestückt. Hier zählen eh die inneren Werte und im Zweifelsfall kann man die Schranktür ja zu machen.
Das Einzige, was fehlt ist so ein Hängedingens mit Taschen für Gewürztüten, das man sich nähen könnte, wenn man nähen könnte …

Hinter der benachbarten Schranktür verbirgt sich die Essig- und Öl-Fraktion, Eingekochtes, Pasten, Senf, Honig, Rübensirup, Dosentomaten, etc.

Zutaten und Eingekochtes
© Wildkraut & Wanderschuh

Für schnellen Zugriff und als Dekoration haben wir auch eine kleine Auswahl magnetischer Gewürzdosen an der Küchenwand.

Gewürzdosen
Gewürze
© Wildkraut & Wanderschuh

Ich bin mit meiner Gewürzausstattung weitestgehend zufrieden. Natürlich stolpert man in Rezepten immer wieder über nicht vorrätige Zutaten. Wenn es das Budget zulässt, ergänze ich mein Sammelsurium. Wenn nicht, wird halt was Anderes gekocht.

Ich kaufe Gewürze am Liebsten nur noch im Ganzen (beispielsweise Fenchelsamen, Kardamom, Pfeffer, Koriandersamen, Kümmel, Zimt, etc.) und zerkleinere bei Bedarf in meinem schwarzen, schweren Mörser. Auf das Mehr an Geschmack möchte ich nicht mehr verzichten.
Allerdings kann ich es mir (noch) nicht leisten, bei der Qualität von Gewürzen allzu wählerisch zu sein. Auf jeden Fall kaufe ich aber Asia-Gewürze nicht im Supermarkt, sondern im Asia-Laden bzw. im türk. Lebensmittelgeschäft.

Den Sommer über genieße ich es auch, frische Kräuter und Tomaten vom Balkon ernten zu können. Das Balkonjahr 2014 blieb zwar deutlich hinter den Erwartungen zurück, sorgte dennoch für frisches Grün in so manchem Gericht.

Im Gegensatz zum Mittagskocher, der voll auf Bockshornkleesamen abfährt, habe ich kein ausgesprochenes Lieblingsgewürz. Ich mag gerösteten schwarzen Senf, frischen Estragon, Minze, aber auch duftenden Koriandersamen, aromatischen Pfeffer und Vieles mehr. Highlights sind natürlich auch selbst angerührte Gewürzmischungen (davor drücke ich mich bisher erfolgreich), Essige (Holunderbeeressig), Pasten (Hagebuttenmark) und Würz-Sirupe (Löwenzahnsirup).

Bleibt die generelle Frage, WIE man würzt. Nach Gutdünken, Kochbuch oder Gefühl? Wenn ich Rezepte nachkoche, halte ich mich weitestgehend an die Vorgaben. Nicht vorhandene oder weniger gemochte Zutaten ersetze ich durch Andere, die mir geeignete Ersatzspieler zu sein scheinen.

Ich würze aber auch sehr gern und recht unkonventionell nach Gefühl. Da schau ich mir die vorrätigen Hauptzutaten an, deren Aromatik man mittlerweile ganz gut kennt und demzufolge passend mit Gewürzen und Kräutern kombinieren kann, und lege los. Mancher Versuch geht ordentlich in die Hose, aber meistens resultiert ein Mahl, welches Ego und Gaumen durchaus befriedigt.

So wie diese Maiskolben vom Balkongrill, deren Sojasoßen-Honig-Marinade durch etwas Whisky-BBQ-Sauce (vom Grill-Event) und Szechuan-Pfeffer eine geniale Note bekam …

gegrillte Maiskolben
gegrillte Maiskolben
© Wildkraut & Wanderschuh

… oder die Kartoffelbratlinge, die passend zum marinierten Grillfleisch mit Fetakäse, Ingwer und Minze gepimpt wurden …

Kartoffel-Bratlinge
Kartoffel-Bratlinge
© Wildkraut & Wanderschuh

… oder jene erste Kürbissuppe des Jahres, der ich wilde Kirschpflaumen (Anmerkung: säuerliche Mirabellen wären geeigneter gewesen), Minze, Vanille und Ingwerpaste verpasste …

Kürbissuppe mit Minze und Vanille
Kürbissuppe mit Minze und Vanille
© Wildkraut & Wanderschuh

Andere selbst kreierte Rezepte findet ihr im Blog bei den Kategorien unter Rezepte -> Essperimente bzw. hier.

Ich wünsche guten Appetit, Mut zur Kreativität und immer ein gut bestücktes Würzregal!

veröffentlicht am: 29.09.2014

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar(e)

  • moin,

    was für magnetische Gewürzdosen sind das und bist Du zufrieden damit.
    Ich möchte mir auch gern eins anschaffen, aber man sagte mir, dass die Magnete an den Dosen meist ganz miese Qualität habe.
    Sokrates

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.