hering berlin

hering berlin Porzellanmanufaktur
© courtesy of hering berlin

Dass es sich bei der Marke hering berlin nicht um einen Fischhändler, sondern eine junge, deutsche Porzellan-Manufaktur handelt, hat sich herum gesprochen.
Auch ich bin durch Gastrokontakte und Online-Medien auf hering berlin aufmerksam geworden und stattete dem Unternehmen vergangene Woche einen Besuch ab.

Nach einem trotz Eiseskälte freiwillig auferlegten Spaziergang vom S-Bahnhof Griebnitzsee entlang des Seeufers erblickte ich in Kohlhasenbrück ein Gebäude, welches bereits von Außen die Qualitäten im Inneren erahnen ließ. Das Gebäude im Königsweg 303 wurde von Götz Esslinger, seines Zeichens Architekt und Ehemann von Stefanie Hering entworfen und realisiert.

Die ersten Eindrücke hinter der Haustüre waren überwältigend: Herzlichkeit, innenarchitektonische Rafinesse, matt schimmerndes, wohl proportioniertes Porzellan, und ein heißer Kaffee aus zartem Biskuit-Porzellan.
Stefanie Hering und Wiebke Lehmann, die sich persönlich Zeit für mich nahmen, erläuterten, dass jeder Neu-Ankömmling mit Tasse ohne Henkel bewirtet würde, um die sanfte, angenehme Oberfläche des Biskuit-Porzellans zu spüren. Nun, meine Tasse hatte einen Henkel. Keine Ahnung, ob dies ein gutes oder schlechtes Zeichen war, aber wir hatten Spaß.

hering berlin in Berlin
hering berlin in Berlin-Wannsee (Kohlhasenbrück)
© Wildkraut & Wanderschuh

Biskuit-Porzellan ist übrigens Porzellan in seiner ursprünglichsten, unverfälschten Form. Porzellan pur und nicht glasiert. Trotz dieser Natürlichkeit ist Biskuit-Porzellan nicht porös und spülmaschinen-tauglich. Selbst stark färbende Gewürze wie Curry, Safran oder Soja werden vollständig entfernt. Die matte, homogene Biskuit-Oberfläche wird bei hering berlin zusätzlich in Handarbeit mit Diamant geschliffen. Dadurch wird das Biskuit außerordentlich sanft und besticht durch Sinnlichkeit und Eleganz.

hering berlin hat klein angefangen. 1992 im Prenzlauer Berg, als dort noch Aufbruchstimmung herrschte und alles ging…
Stefanie Hering, Namensgeberin und Gründerin von hering berlin ist gelernte Keramik-Meisterin mit angeschlossenem Designstudium. Ihren handwerklichen Horizont und Spielraum erweiterte sie maßgeblich, als sie begann mit Porzellan zu experimentieren und Keramik- Techniken darauf zu adaptierten. Was nicht passte wurde passend gemacht.
So entwickelte die gebürtige Stuttgarterin Verfahren zur Bearbeitung von Porzellan, die bis dahin undenkbar waren mit entsprechend ungewöhnlichen Ergebnissen.
Schnell wurde man auf diese außergewöhnlichen Kreationen, die sich physikalischen und statischen Gesetzen zu entziehen schienen, aufmerksam und eine Erfolgsgeschichte ‚Made in Germany‘ bahnte sich an.

hering berlin
© courtesy of hering berlin

Nun bestand die Herausforderung allerdings darin, nicht nur außergewöhnliche Designobjekte zu schaffen, sondern ästhetische, alltagstaugliche Produkte.
Die ersten serienmäßig produzierten und bereits 1993 auf der Messe präsentierten und gewürdigten Produkte waren Leuchten aus Porzellan. Inspiration hierfür lieferte die Transluzenz des Bikuit-Porzellans.

Seit 2004 produziert hering berlin Geschirr aus Porzellan. Nicht die Sorte, die nur zum Ausstellen in Vitrinen geeignet ist oder nur für besondere Gelegenheiten taugt, sondern Formen und Strukturen, die im Alltag (selbst im Gastronomie-Alltag) funktionieren und nicht langweilig werden.
Die Geschirrserien von hering berlin bestechen durch Eleganz, Purismus, sinnlich-haptisches Erleben. Sie bereichern den Alltag. Man mag sich gern jeden Tag mit ihnen umgeben, sie anschauen und tasten. Gourmet-Kreationen erhalten durch Porzellan von hering berlin das berühmte i-Tüpfelchen. Unterstreichen ohne dick aufzutragen. Zeitlos zeitgemäß.
Zudem überzeugt das Porzellan mit Stabilität (im Schnitt nur 3% Bruch), beste Wärmespeichereigenschaften und Spülmaschinentauglichkeit.
Kein Wunder, dass sich die Referenzliste wie ein Who-is-Who der internationalen Spitzengastronomie liest.

Gute Gestaltung, clever gemanaged kann durchaus Erfolg haben.

(S.Hering)

Porzellan und Glas von hering berlin
© courtesy of hering berlin

In Deutschland ist Porzellan von hering berlin unter Anderem im Restaurant Dieter Müller (MS Europa), im Hotel zur Bleiche (Spreewald), im Falco (Leipzig), im Restaurant Margaux (Berlin), in Hamburg bei Cornelia Poletto (Hamburg) und La Vie (Osnabrück), sowie bei Frank Rosin (Dorsten) im Einsatz.
Auch außerhalb Deutschlands wird von hering berlin Porzellan gespeist. In Belgien, Österreich, der Schweiz, Spanien, Frankreich, England, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden… Selbst in Japan, Südafrika, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA weiß man das weiße Gold Made in Germany zu schätzen.

Porzellan von hering berlin
© Wildkraut & Wanderschuh

Bereits seit 1999 arbeitet hering berlin mit der Porzellanmanufaktur Reichenbach in Thüringen zusammen, produzierte aber auch in Berlin-Wannsee (Kohlhasenbrück). 2006 wurde die Produktion komplett nach Reichenbach verlegt. Dort werden nach alten handwerklichen Traditionen (drehen statt pressen) und mit sehr viel Handarbeit Geschirr und Leuchten in Serie gefertigt.
Besondere Einzelstücke werden aber auch heute noch von Stefanie Hering per Hand im Atelier angefertigt.
Um das Geschirr perfekt zu inszenieren – schließlich nennen die Wenigsten einen Tisch mit wunderschöner Granitplatte (wie im Showroom) ihr eigen – wurde auch passendes Tischtuch und Gläser entworfen und produziert. Die teils doppelt geblasenen Gläser werden in Bayern gefertigt.

Porzellanproduktion
Porzellanmanufaktur hering berlin
© courtesy of hering berlin

hering berlin Porzellan ist mehrfach mit international renommierten Designpreisen ausgezeichnet worden und ist in zahlreichen Museumssammlungen vertreten.

Preise:

  • Hessischer Staatspreis, Frankfurt a. M.
  • red dot award: best of the best”, Land Nordrhein-Westfalen
  • “design plus“, Frankfurt a.M.
  • “ICFF Editors Awards Craftmanship”, New York
  • Landespreis Berlin

Sammlungen:

  • Deutsches Historisches Museum, Berlin
  • Kunstgewerbemuseum, Berlin
  • Musée National de Céramique, Sèvres, Frankreich
  • Museum für Kunsthandwerk, Frankfurt a. M.
  • Grassimuseum, Leipzig
  • Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
  • Museum für zeitgenössische Keramik, Keramion, Frechen
  • Württembergisches Landesmuseum, Stuttgart

Porzellan-Leuchten von hering berlin (PDF)
Margaux Berlin (PDF)

hering berlin
Porzellanmanufaktur hering berlin
© courtesy of hering berlin

Im thüringischen Reichenbach gibt es einen Werksverkauf. Interessenten in Berlin können sich im KaDeWe oder im Showroom in Berlin-Wannsee (idealerweise nach Voranmeldung) mit der Produktpalette vertraut machen. Der Showroom hat Do und Fr 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Ansonsten begegnet man hering berlin Porzellan auch auf diversen Messen. Demnächst bei der imm cologne, der Maison & Objet Paris und der Internorga.

Abschließend kann ich nur sagen, dass sich der lange (kalte) Weg nach Berlin-Wannsee gelohnt hat. Die Menschen hinter hering berlin, Stefanie Hering, Wiebke Lehmann und Götz Esslinger sind beherzt, fröhlich und geerdet. Sehr angenehm. Es war mir eine Ehre!

hering berlin
Königsweg 303
14109 Berlin
www.hering-berlin.de

veröffentlicht am: 09.12.2010

Ähnliche Beiträge

2 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.