Mensa-Essen

Quelle: photocase.de/3format

Berliner Mensen. Was im ersten Moment wie eine geheimnisvolle Berliner Spezialität klingt, ist kulinarisch alles andere als exklusiver Geheimtipp. Berliner Mensen sind vielbesuchte Mittagstempel für ausgehungerte Studenten und Profs. Täglich werden dort über 40.000 Portionen gekocht und dank effizienter Planung auch weitestgehend verzehrt. Soweit nix Besonderes…

Und doch! Es ist kaum zu glauben… Galten Mensen dereinst landläufig als Orte des Grauens, präsentieren sie sich heute selbsbewusst und gut gelaunt. Auf dem Teller, beim Ambiente und auch im Internet. Sieht man mal von anderen Aspekten der heutigen Studien-Landschaft ab, mag man gern einen Zeitsprung absolvieren und nochmal Student sein.

Sollte an dem Spruch ‚Du bist, was Du isst‘ was dran sein, ist mir jedenfalls um Berliner Studierende nicht bange. Diese werden in ansprechenden, modernen, hellen Räumlichkeiten mit allerlei Leckerbissen verwöhnt. Crossover-Küche, Hausmannskost und 2 mal jährlich Spezialitätenwochen.
Die Mensa-Köche nehmen für diese themenspezifischen Wochen extra an speziellen Kochkursen teil. 2006 erschien anlässlich des Jubiläums der Spezialitätenwochen ein Kochbuch ‚Best of Berlin Mensa‘, welches von den Sterneköchen Matthias Buchholz, Michael Hoffmann und Christian Lohse durchweg positive Resonanz bekam.

Beim Essensangebot in Berliner Mensen wird nicht nur auf guten Geschmack und Abwechslung geachtet, sondern auch hohe Maßstäbe an die Qualität der Ausgangsprodukte gelegt. Jede Mensa hält ein ‚Bio‘-zertifiziertes Essen bereit, welches verständlicherweise im Preis etwas über dem Durchschnitt liegt.

Die Website des Berliner Studentenwerkes ist auch im Blick auf kulinarische Bedürfnisse der Studenten übersichtlich und informativ gehalten. Mit wenigen Klicks erhält man einen Überblick über sämtliche Mensen aller ortsansässigen Unis und Hochschulen..
Nach Gusto kann man sich die Mensen nach Hochschule oder nach Bezirken sortiert anzeigen lassen, bzw. gleich im Lageplan die Lage studentischer Genusskultur peilen.

Quelle: Studentenwerk Berlin

Für alle Mensen gibt es online den Speiseplan (inklusive Preisüberblick) des Tages, sowie der gesamten Woche einzusehen. Auf diesen sind Bio-Zutaten, sowie das Bio-Gericht mit Bio-Logo gekennzeichnet. Netterweise werden sämtliche Gerichte mit einem Nummerncode versehen, der anzeigt, welche ggf. aufzeigepflichtigen Bestandteile enthalten sind, aber auch, ob es sich um vegetarische oder vegane Kost handelt, sowie welche (für manche Menschen) allergie-auslösenden Substanzen [sich] im Essen [ver]stecken.

Wer nach der Lektüre der Speisepläne und Betrachtung der luftig-frischen Mensabilder noch immer nicht weiß, wo er sich zum Essen niederlassen soll, dem ist wohl nur noch mit dem RSS-Newsfeed zum Thema Mensen zu helfen…

Obwohl neugierig geworden, habe ich von einem Selbstversuch in der nahe gelegenen Uni-Hochburg Berlin Adlershof abgesehen, da ich nicht extra eine Mensacard erwerben wollte. Die Zeiten, in denen man sich noch ohne Studentenausweis an günstiges Mensa-Essen schmuggeln konnte scheinen leider endgültig vorbei…

Zusammenfassung:

Website: studentenwerk-berlin.de/mensen/
Service:

  • detaillierte Listung aller Berliner Mensen inkl. Lageplan, Speiseplan, Öffnungszeiten, Fotogalerie
  • zusätzliche Infos zu speziellen Angeboten, Qualitätsstandards

Plus: gut strukturiereter, umfangreicher und kostenfreier Online-Service; News-Feed
Minus: kein Pressebereich für Bilderdownloads, etc.; englische Übersetzung beschränkt sich auf die Mensa-Intro-Seite

veröffentlicht am: 27.07.2010

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.