ShowBiss #14

Vergangenes Wochenende war ich im Bröhan-Museum, um mir die kleine Ausstellung mit Bildern der Künstler Martin Brandenburg und Hans Baluschek anzusehen. Beide Künstler, die zudem Freunde waren, gehörten zu den frühen Mitgliedern der Künstlervereinigung Berliner Secession.

Die eher mythisch anmutenden Bilder Brandenburgs standen den von Hans Baluschek festgehaltenen pragmatischen Alltagsszenen gegenüber. Viele zeigen schonungslos den harten und tristen Arbeitsalltag des einfachen Berliners Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein erfrischender Kontrast bildete das Bild namens Hier können Familien Kaffee kochen, das – mit zwinkerndem Auge überzeichnet – eine Berliner Eigentümlichkeit zeigt, die wunderbar als ShowBiss passt

… und zudem zu einer neuen Serie inspiriert. Zum Kochen komme ich ja kaum noch und der Auftakt der ‚Wilde Blogs-Serie‘ verzögert sich leider, weil ich noch auf Feedback der jeweiligen Blogger warte. Vorfreude ist bekanntlich ja eh die Beste …

Hier nun das Bild von Hans Baluschek aus dem Jahre 1895.

Hier können Familien Kaffee kochen von Hans Baluschek 1895

Titel: Hier können Familien Kaffee kochen
Jahr: 1895
Copyright: Von Hans Baluschek
gemeinfrei, via Wikimedia

veröffentlicht am: 20.10.2016

Ähnliche Beiträge

multikulinarisches wird zunehmend wild oder aus alt mach neu

Da es im Blog schon lange nicht mehr multikulinarisch sondern zunehmend wild zugeht, habe ich mich entschlossen, unter diesem Namen weiter zu machen.

10. Bloggeburtstag

„Heute“ war sein erstes Wort … und heute ist sein Geburtstag. Vor genau 10 Jahren erblickte er das Licht der Welt. Seitdem ist mein Goldjunge

statturlaub Teil 1

Diese Woche bin ich in Ferien-Laune. Stadturlaub statt Urlaub. Ich versuche, jeden Tag etwas anderes Schönes zu unternehmen. Außer Freitag. Da muss ich für den Besuch am Samstag einiges vorbereiten. Am Montag war ich mit Wanderfreund C dem I. bei brütender Hitze ca. 15 km wandern. Und bei jeder sich bietenden Gelegenheit tauchten wir ab. […]

GeschmacksFrage Mai

Abgesehen davon, dass mir jedes Jahr wegen zweier Jahresabschlüsse (Steuer) vor dem Monat Mai graut, hat der Wonnemonat ja hauptsächlich gute Seiten: viele Feiertage, saftiges Grün, Erdbeeren und Spargel. Sogar in die Namen von Lebensmitteln und Speisen hat es der viel-besungene Mai geschafft.

1 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.