Steppengrillen zum Frühstück

Mauersegler Fred
© multikulinarisches[es]

Bei Familie Schatz standen diese Woche Grillen und Heimchen auf dem Speiseplan…

Nein, wir sind nicht experimentell unter die Anhänger von Insekten-Kost gegangen, noch waren wir im Survival-Camp. Wir hatten schlicht und ergreifend Familienzuwachs bekommen. Dieser war uns – im wahrsten Sinne des Wortes – zugefallen. Direkt vor die Haustür…

Das ist auch der Grund, warum in den letzten Tagen fast Funkstille auf allen (social media-)Kanälen herrschte. Unser Pflegekind, ein Mauersegler, der wegen der extremen Hitze sein Nest verlassen hatte, saß am Montag hilflos in Gluthitze und praller Sonne vor unserer Tür. Mein Herr Schatz, der als 1. Hilfe-Maßnahme etwas Wasser angeboten hatte, aber damit gescheitert war, erzählte mir zum Glück von dem unseligen Federbündel. Wir beschlossen, ihn zu retten…

Der überhitzte Mauersegler erholte sich sichtlich, nachdem wir ihn in einen offenen, mit Vogelmiere ausgelegten Pappkarton in den Schatten verfrachtet hatten. Vor allem Kühl-Akku und Wasserschale wurden dankbar angenommen. Sobald als möglich wollten wir den geretteten Vogel in professionelle Obhut übergeben. Schließlich gibt es in Berlin eine Rettungsstelle für Wildtiere und Stadtvögel. Sogar einen Mauersegler-Verein, der in liebevoller Hingabe unzählige in Not geratene Stadtbewohner aufpäppelt und auswildert.
Was wir aber nicht wussten war, dass unser ‚Fred‘, so heißt er, kein Einzelfall, sondern eines von Hunderten aufgefundenen Hitzeopfern war. Somit hatten die hoffnungslos überschwemmten Rettungsstellen keinen Platz – und wir einen Vogel…

Mauersegler Fred / Versteckspiel
© Wildkraut & Wanderschuh

Mauersegler sind sehr anspruchsvolle Pfleglinge. Sie müssen 6-8 mal täglich jeweils ca. 8 Insekten (Fliegen, Heimchen, Steppengrillen, Wachsmottenlarven und Drohnen) fressen. Nur tun sie das leider nicht freiwillig. Zwangsernährung ist angesagt. Wie das funktioniert, zeigt dieses Video. Wir hatten den Bogen allerdings nicht so gut raus und fütterten zu zweit. Mein Herr Schatz hielt den Patienten, während ich ihm immer wieder sachte den empfindlichen Schnabel öffnete und Insekten in den Kropf schob.

Mauersegler füttern
Fred und (gefror.) Futter
© Wildkraut & Wanderschuh

Nachdem Fred 2 Mal nach dem letzten verabreichten Insekt die gesamte Portion wieder heraus würgte, beschlossen wir sicherheitshalber weniger, dafür aber noch öfter zu füttern. Insgesamt war’s aber trotzdem zu wenig, um ihn zu einem kräftigen, flüggen Jungvogel aufzupäppeln. Also telefonierten wir nochmals alle im Internet gelisteten Ansprechpartner durch und hatten diesmal Glück. Am Donnerstag nachmittag konnten wir Fred in die Vogelpraxis von Frau Dr. Malone bringen. Alleine dort waren seit letzter Woche Samstag bereits über 150 Mauersegler an freiwillige Helfer weitergereicht worden.
Donnerstag fütterten wir unseren Fred noch 4 Mal, machten Erinnerungsfotos und traten die Fahrt durch die Stadt an. Dann ging alles ganz schnell. Fred wanderte nach kurzer Inspektion in eine bereits mit Artgenossen besetzte Kiste und wurde in die Obhut eines netten, jungen Studenten übergeben, der unter anderem auch einen Eichelhäher und viele weitere Freds betreut. Wir hoffen, dass es unserem kleinen Zögling trotz der (Fütter-)Strapazen gut geht und dass er irgendwann seinen Jungen und deren Jungen von den aufregenden Tagen und freundlichen Riesen in seinen Jugendtagen berichten wird…

Hitzenotstand bei Mauerseglern
Hilfe für Helfer (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung; PDF)
Mauersegler-Links
Mauersegler-Hilfe Berlin
Mauersegler richtig füttern

veröffentlicht am: 18.07.2010

Ähnliche Beiträge

5 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.