Stevan Paul samt Hummer live in Berlin

kulinarische Lesung in Berlin: Steven Paul liest aus dem Buch Monsieur, der Hummer und ich
kulinarische Lesung: Steven Paul
© multikulinarisch.es

Als Stevan vom Blog NutriCulinary kürzlich die Termine für seine Lesereise bekannt gab, war ich erfreut, deren gleich 2 für Berlin angekündigt zu sehen. Nach kurzer Rücksprache mit Stevan verabredeten wir uns zur Sonntagslesung, die gestern in der Kochbuchhandlung ‚Kochlust‘ in Berlin Mitte stattfand.

Umringt von Kochbüchern versammelte sich ein Genießer-Völkchen, welches dank Networking und moderner Medien zum Teil miteinander bekannt war. Händeschütteln hier, Bussi dort, ein kurzer Blick in einen der Bücherschätze und dann schnell einen Platz gesucht… Da sich keiner der Anwesenden in die erste Stuhlreihe getraut hatte, bekamen wir last-minute sogar die besten Plätze. Praktisch…

Zu sagen ‚Stevan las‘ dann aus seinem Buch wäre pures Understatement. Genauer genommen, intonierte Stevan sein Buch, verlieh den Protagonisten Stimme und Aura. Mit passendem Akzent selbstverständlich… Die phonetische Palette reichte von kleingärtnerisch-unterkühlt über griechisch-laut, küchenchefisch-herrisch bis zu kellnerisch-mürrisch. Herrlich!
Passend zu Berlin wurde als Schmankerl die Bratwurstepisode aus dem Vor-Wende-Ostberlin zum Besten gegeben, sowie als besonderes Special eine Anleitung zum Wodka-Trinken…

Im Anschluss an die Lesung rotteten sich einige Foodies zusammen, um gemeinsam mit Stevan irgendwo noch ein Glas Wein trinken zu gehen. Der Hausherr des Cantamaggio – Peer Martiny, den ich von meinem Besuch im Cantamaggio kannte – dirigierte uns paar Meter die Straße rauf in sein Lokal. Dort saßen dann in trauter Runde zusammen:

Stevan Paul (Autor von ‚Monsieur, der Hummer und ich‘; Blog NutriCulinary)
Peer (Chef vom Cantamaggio),
Martin (Weinkenner und stiller Genießer ;o); Blog BerlinKitchen)
Katharina (Blog valentinas-kochbuch)
Paul (Blog einfach-lecker-essen)
Gerald alias Lokalreporter (gefürchteter Qyper; Blog Nahportrait)
und ich.

Stevan berichtete von den Aufregungen (nicht zu verwechseln mit ‚Aufregern‘) und bisherigen Höhepunkten seiner Lesereise. Buchmesse in Frankfurt und Leipzig, Verlegerparties, spannenden Begegnungen mit den Großen und Kleinen der Food- und Buchszene, von scheußlichen Hotels und wundervollen Frühstückslokalen…

Stevan erzählte auch, dass sich nach den Lesungen häufig heftige Diskussionen angeschlossen hatten, in denen Themen wie Fleischkonsum, Lebensmittelpreise oder aber sein Beruf als Food-Stylist auf’s Korn genommen wurden.
Entweder waren bei unserer Lesung keine militanten Vegetarier, Proletarier, Kritiker und dergleichen anwesend oder diese waren dank der humoristischen Geschichten befriedet. Vielleicht lag der friedvolle Ausklang aber auch daran, dass Berlin relativ entspannt tickt. Nette Vorstellung, aber letztendlich lag es wohl schlicht & ergreifend lediglich an der Tatsache, dass gar keine Zeit für Fragen an den Autoren vorgesehen war…

Allen, die die Lesung gestern verpasst haben, sei die zweite Lesung wärmstens an’s Herz gelegt. Morgen abend (23.03.) in Berlin-Kreuzberg im ebertundweber (siehe Link).

Lesung im ebertundweber
Monsieur, der Hummer und ich im Blog (Buchvorstellung)
Interview mit Stevan Paul bei Valentinas-Kochbuch
alle Lesungen im Überblick

Steven und Peer, herzlichen Dank für den schönen Abend gestern!

P.S. Es gibt auch ein schärferes Foto, aber das weichgezeichnete passt irgendwie besser zum gestrigen Abend…

veröffentlicht am: 22.03.2010

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare vorhanden

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.