von sinnierenden Kellnern, Qulineutik und Turopolje Schweinen

Neulich war ich mit einem Tausendsassa verabredet, genauer gesagt mit Peer Martiny aus den heiligen Hallen des Restaurant Cantamaggio. Das Cantamaggio existiert bereits seit 15 Jahren und verwöhnt – unbeeindruckt vom steten Auf und Ab in Berlin Mitte – sein anspruchsvolles Publikum mit mediterranen Spezialitäten vom Feinsten.
Ich kam bei unserem Treffen in den Genuss von Ravioli gefüllt mit Perlhuhnfarce und frischem Spargel. Einfach wunderbar! Das Rezept werde ich in Kürze mit freundlicher Genehmigung bloggen.

Außerdem ragt das Cantamaggio durch ökologisch-sinnvolles Geschäftsgebaren aus der Masse. So werden beispielsweise an kühlen Tagen keine Heizpilze aufgestellt und der Strom kommt von ‚Lichtblick‘, und damit aus regenerierbaren Quellen. Wohl auch aus diesen Gesichtspunkten fiel bei Alice Waters‘ Berlin-Aufenthalt die Restaurantauswahl auf das Cantamaggio…

Mein Gastgeber, Peer Martiny ist auf vielen Bühnen zu Hause. Er ist Schauspieler, Gastronom und zusätzlich noch ehrenamtlich engagiert, eine ins (kulinarische) Abseits gedrängte Schweinerasse (Turopolje Schwein) wieder ins Bewusstsein, auf die Bauernhöfe und letztendlich auch Feinschmecker-Teller zu bringen.

Zudem treibt ihn seit 30 Jahren eine Sammelleidenschaft für hochwertige Küchen-und Koch- Lektüre um. Seine kulinarische Sammlung (mit dem geheimnisvollen Untertitel Qulineutik – dazu später mehr) umfasst heute ca. dreieinhalbtausend Bücher und
Objekte.
Netterweise plant Herr Martiny, seine Schätze der Allgemeinheit künftig in Form einer Präsenz-Bibliothek zugänglich zu machen. Eine sehr schöne Idee… die aber jede Menge Geld und damit auch Zeit kostet. Trotzdem ist die erste Realisierungsphase der kulinarischen Bibliothek fast abgeschlossen.

Ab dem Sommer wird der Katalog der verfügbaren Werke – darunter das zentrale Werk von Ferran Adriá, die Werke der Meiser der Nouvelle Cuisine, aber auch ein Kriegskochbuch aus dem Jahr 1915 oder die Kulturgeschichte des Herings und so weiter und so fort – online sein.
In einer nächsten Stufe können Interessenten Bücher, die ihre Neugier geweckt haben, an speziellen Bibliothekstagen im Cantamaggio einsehen.
Aus verständlichen Gründen werden die Bücher nicht außer Haus verliehen. Warum auch? Wo lässt sich besser in kulinarische Welten abtauchen als im neu entstehenden gemütlichen Lesebereich bei einer Tasse vorzüglichen Kaffees im passenden gastronomischen Ambiente???

Als wäre dies alles nicht genug, mimt Peer Martiny in den amüsanten Kurzfilmen ‚gerührt & geschüttelt‘ gemeinsam mit Multitalent und Oberkellner Michael Egger einen der beiden Kellner, die in den ruhigen Minuten vor Dienstbeginn über ihre und andere Welten sinnieren.

Für die Idee, sowie deren Umsetzung ist federführend Gerald Angerer – weithin auch als Lokalreporter bekannt – verantwortlich. Die technische Umsetzung wird von media consors realisiert. Dieses Zusammenspiel beschert uns im monatlichen Turnus eine neue Folge von ‚gerührt & geschüttelt‘. Bisher gibt es davon ihrer 6 (siehe hier) und die neueste Folge (Diskussionsthema Twitter) hier zum direkt anschauen:

veröffentlicht am: 17.06.2009

Ähnliche Beiträge

2 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.