Rosenkohl mit Biss

Susanne hat einen interessanten Blogevent ins Leben gerufen. Es geht um Schätzchen im Vorratsschrank, die einmal dort hinein gelangt, in Vergessenheit gerieten.

Knusper-Rosenkohl mit pochiertem Ei
Knusper-Rosenkohl mit pochiertem Ei
© Wildkraut & Wanderschuh
pinterest

Solche habe ich auch. Als ich mir heute überlegte, wie man den Rosenkohl ein wenig anknuspern könnte, fiel mir Finncrisp ein. Die dünnen Scheiben aus Roggenmehl mag ich ganz gern. Vor allem als leichtgewichtigen Wanderproviant. Zu diesem Zweck hatte ich mir die Packung Finn Crisp im Herbst auch zugelegt. Die geplante Hüttentour fiel jedoch ins Wasser und der Proviant ins Abseits.

Heute nun, kramte ich das Päckchen hervor, in der Hoffnung, aus den harten Scheiben möglichst feines Pulver herstellen zu können, welches ich über die angebratenen Rosenkohl-Scheiben streuen wollte. Die Idee, den Rosenkohl scheibchenweise anzubraten, um die Oberfläche für Röstaromen zu erhöhen, habe ich mir bei Ottolenghi abgeschaut. Dank Fleischhammer und Mixer gelang dann auch das Finn Crisp-Pulverisierungs-Vorhaben und der Rosenkohl war in Konsistenz und Geschmack recht cool.

Zum Knusper-Rosenkohl haben wir Salzkartoffeln und pochiertes Ei gegessen. Das mit dem fürs Foto Anschneiden muss ich noch üben. Da war ich zu zaghaft. Naja, wenn auch recht weitläufig, war das pochierte Ei zumindest heil und das Eigelb schön flüssig. Im Zusammenhang mit dem gebratenen Rosenkohl wäre ein in viel Butter gebratenes Spiegelei doch sinnvoller gewesen. Oder Kartoffelpü statt Salzkartoffeln. War etwas trocken auf dem Teller. Lediglich das Eigelb zum Aufditschen …

Der bissige Rosenkohl ist in dieser Form als Beilage vielseitig einsetzbar. Nicht nur mit Kartoffel(pü) und Ei. Für Vorschläge, wie man das Ganze weniger trocken gestaltet, ohne die Panade abzuspülen, bin ich offen.

Mein erster und sicherlich nicht letzter Beitrag zur Schatzsuche im Vorratsschrank:

Dauerevent: Schatzsuche im Vorratsschrank

Rezept

Knusper-Rosenkohl

eine Möglichkeit angebratenen Rosenkohl noch aromatischer zu machen und ein wenig Knusprigkeit zu verleihen

Rezept:
Zubereitungszeit: 20 – 30 min

Zutaten (für 2 – 3 Personen als Beilage):

500 g Rosenkohl
½ Chili-Flocken
5 Scheiben Finn Crisp
½ TL Chili-Flocken
ca. 30 g Butter
Olivenöl
Salz
1 TL Zitronensaft

Zubereitung:

Vom Rosenkohl den Stielansatz abschneiden und die äußeren Hüllblätter entfernen. Anschließend den Rosenkohl in 3 bis 4 Scheiben schneiden (je nach Größe).
Die Finn Crisp-Scheiben zerbröckeln und in einem Gefrierbeutel mit dem Fleischhammer grob bröseln. Danach im Mixer fein mahlen. Bei kräftigen Mixern kann man sich den Zwischenschritt sparen.

In einer Pfanne die Rosenkohlscheiben mit Olivenöl und einem Teil der Butter von beiden Seiten anbraten. Salz und Chili-Flocken darüber streuen. Das Gemüse so wenig wie nötig bewegen, damit es nicht zerfällt. Da die Rosenkohl-Scheiben das Fett aufsaugen, immer mal wieder Butter und Öl nachgeben. Wenn der Rosenkohl beginnt, braun zu werden, das Finn Crisp-Pulver über den Rosenkohl streuen. Noch 2 bis 3 Minuten weiter braten und dann bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel 5 Minuten knapp durchgaren. Der Rosenkohl soll Biss behalten.
Zum Schluss den Zitronensaft über dem Rosenkohl verteilen.

print

Rosenkohl von seiner bissigen Seite …

Ähnliche Beiträge

wilde Bao Zi

wilde Baozi

chinesisch-deutsche Bao Zi mit Bärlauchfußbad

Weiße Bohnensuppe mit Rosenblüten

Weiße Bohnen-Suppe mit Rosenblüten und Rosenkohl

weiße Bohnen, rosa Rosen und eine Prise Wahnsinn…

verdattelte Buchweizen-Rosenkohl-Bratlinge mit Duftkino

Buchweizen-Rosenkohl-Bratlinge

Ein Winnerteam und großes Duftkino. Mit Rosenkohl und Buchweizen gewinnst du jedes Spiel.

Frohe Weihnachten mit winterlichem Schlehen-Gelee

Schlehen-Gelee mit winterlichen Gewürzen

Glühweinseligkeit aus Schlehen für lange Nächte und buttrige Morgen

2 Kommentar(e)

  • Ein eventueller Tip für mehr Feuchtigkeit auf dem Teller:
    Ein paar Röschen des Kohls in Salzwasser und Butter dünsten und die entstandene Flüssigkeit mit wenig Soßenbinder o.ä., leicht binden. Dann hast Du ein kleines Sößchen.
    Natürlich kannst Du die Kartoffeln auch mit einem guten Schluck Wein, egal ob rot oder weiß, oder auch mit einem würzigen Bier auf die Rutschbahn ins Innere Deiner selbst schicken.
    Alles ist möglich!

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.