Weiße Bohnensuppe mit Rosenblüten

Beim Stöbern in wilden Rezepten stolperte ich diesen Winter über eine Cranberry-Tarte mit Rosenblüten und war begeistert. Ich hatte sie prompt nachgemacht und war immer noch begeistert. Ich hatte allerdings nur einen rest Cranberries vorrätig, was okay aber nicht optimal war. Die Tarte werde ich auf jeden Fall wiederholen und euch vorstellen.

Heute möchte ich allerdings erzählen, was ich kurz darauf mit den restlichen im Sommer der Balkonrose abgezupften Rosenblütenblättern angestellt habe.

Weiße Bohnen-Suppe mit Rosenblüten und Rosenkohl
Weiße Bohnen-Suppe mit Rosenblüten und Rosenkohl
© Wildkraut & Wanderschuh

Schuld an dieser Suppe des Wahnsinns ist Julia. Sie hatte Kichererbsen in Schwarzem Tee mariniert und sich am rauchigen Aroma des fertigen Gerichts gefreut. Das brachte mich auf die Idee, weiße Bohnen, die ja eh über Nacht weichen müssen, in Rosenwasser statt Gänsewein ziehen zu lassen.

Gesagt, getan. Die Idee war super, der Geschmack auch. Nur die Vollendung nicht perfekt. Ich musste Rosenkohl aufbrauchen und habe den an die Suppe gegeben. Der Rosenkohl hat leider das aparte Rosenblütenaroma fast platt gemacht. Deshalb hatte ich zum Schluss erneut Rosenblüten an die Suppe gegeben. Im Rezept habe ich die Rosenkohlmenge (eigentlich 750 g) etwas reduziert. Oder du nimmst gleich eine mildere Gemüsesorte. Ich bin gespannt, wie du Rosen-Bohnen kombinierst oder phantasierst. Erzähl gern davon im Kommentar…

Rezept

Weiße Bohnensuppe mit Rosenblüten und Rosenkohl

Weiße Bohnen-Suppe mit Rosenblüten. Dafür weichen Weiße Bohnen in Rosenwasser statt Wasser pur und werden mit Rosenkohl oder milderem Gemüse und Kartoffeln zu einer Suppe gekocht.

Quelle:
Rezept:
Vorbereitungszeit: 1 Nacht Einweichzeit
Zubereitungszeit: 90 min
Zutaten (für 6 Personen):

500-600 g Weiße Bohnen (getrocknet)
600 g Rosenkohl
5 große Kartoffeln
3 EL Rosenblüten (getrocknet / ungespritzt)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Prise Natron (optional)
2 EL Zitronensaft (frisch gepresst)
1 Glas Gemüsefond
2 TL Raz el hanout
1 TL weißer Pfeffer gemahlen
Salz
3-4 EL Olivenöl zum Braten

Zubereitung:

Weiße Bohnen in einem großen Gefäß mit Wasser bedecken und ca. 5 cm überstehen lassen. 2 EL getrocknete Rosenblüten an das Einweichwassser geben. Die Weißen Bohnen über Nacht weichen lassen.

Am nächsten Tag die oben schwimmenden Rosenblüten entfernen und die Bohnen in dem Einweichwasser plus Salz in etwa 1 Stunde prellig weich kochen.

Die Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser weich kochen und abgießen.

Den Rosenkohl putzen und vierteln. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. 1 EL Rosenblüten sehr fein hacken.

Im Topf Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl anbraten, den Rosenkohl und das Natron (wegen des Farbverlustes) zugeben, salzen und weiter braten. Mit 1 EL Zitronensaft ablöschen und soviel Wasser angießen, bis der Rosenkohl bedeckt ist, wenn dieser stellenweise gebräunt ist. Nachsalzen. Den Rosenkohl mit Deckel drauf bissfest garen.

Die Kartoffeln und den Rosenkohl samt Sud zu den Weißen Bohnen geben, mit Fond und Wasser auffüllen. Die gehackten Rosenblüten und das Raz el hanout an die Suppe geben. Mit weißem Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken.


print

Ähnliche Beiträge

wilde Bao Zi

wilde Baozi

chinesisch-deutsche Bao Zi mit Bärlauchfußbad

verdattelte Buchweizen-Rosenkohl-Bratlinge mit Duftkino

Buchweizen-Rosenkohl-Bratlinge

Ein Winnerteam und großes Duftkino. Mit Rosenkohl und Buchweizen gewinnst du jedes Spiel.

Frohe Weihnachten mit winterlichem Schlehen-Gelee

Schlehen-Gelee mit winterlichen Gewürzen

Glühweinseligkeit aus Schlehen für lange Nächte und buttrige Morgen

Schwarzer Rettich und Hühnchen mit Fermenten

Schwarzer Rettich mit Fischsoße und Bärlauchessig

Kugeslstoßen mit Schwarzem Rettich und ungewissem Ausgang

Noch keine Kommentare vorhanden

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.