Sauerkrautbällchen und Kohletagebau

Wenn auch mit Verspätung, gab es inzwischen auch im Hause Schatzi Spargel. Klassisch mit schneller Hollandaise. Heute ziehe ich aber einen anderen Trumpf aus dem Ärmel. Frittiert, sauer und perfekt zur Kartoffel-Resteverwertung. Ein zeitloses Gericht, denn Sauerkraut geht bekanntlich immer …

Sauerkraut-Krapfen mit Steinpilzen
Sauerkraut-Krapfen mit Steinpilzen
© Wildkraut & Wanderschuh

Wir mögen Sauerkraut am Liebsten gebraten, was mich auf die waghalsige Idee brachte, eine Art Kartoffel-Sauerkraut-Krapfen basteln zu wollen. Der Teig für die Sauerkrautbällchen war dank Kartoffelresten vom Vortag schnell gemacht und ließ sich gut händeln. Dennoch besteht Optimierungsbedarf.

Ich hatte für bessere Formbarkeit mein Glück mit Kartoffelmehl versucht, vermute aber, dass dieses für das anhängliche Verhalten der Krapfen im Frittiergefäß verantwortlich zeichnete. Meine Kartoffel-Sauerkrautbällchen setzten sich mit Vorliebe am Boden des Topfes fest und bildeten im Laufe der Zubereitungszeit einen beachtlichen unterseeischen Kohletagebau. Die Bällchen selber frittierten dennoch ganz odentlich (mussten halt in Bewegung gehalten werden und das Öl musste sich zwischen den Chargen wieder aufheizen dürfen). Wir haben die Sauerkraut-Krapfen mit den getrockneten Steinpilzen kombiniert, die mir die liebe Petra als Dankeschön für Blog-Hilfestellung gesendet hatte. Summa summarum ein ungewöhnliches, schmackhaftes Sauerkraut-Steinpilz-Happening …

Rezept

Sauerkraut-Krapfen mit Steinpilzen

Gekochte Kartoffelreste vom Vortag ergeben mit Sauerkraut, Steinpilzen und etwas Geduld eine ungewöhnliche Mittagsmahlzeit.

Rezept: Peggy Schatz
Zubereitungszeit:40 min

Zutaten (für 2 Personen):

Sauerkraut-Krapfen:
600 g gekochte Kartoffeln (ich: Reste vom Vortag)
500 g Sauerkraut
½ TL Chili-Flocken
100 g Kartoffelmehl
ca. 1 EL Meersalz
Öl zum Frittieren

Pilze:
2 Hände voll getrocknete Steinpilze
ca. 200 ml Sauerkrautsaft
1 EL Butter
½ TL Honig
1 Prise Thymian
1 Prise Salz

Zubereitung:

Das Sauerkraut in einem Sieb abtropfen lassen und den Saft auffangen. Die Steinpilze in diesem Saft (ggf. mit gekauftem Sauerkrautsaft strecken) einweichen.

Die gekochten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und in einer großen Schüssel mit dem Sauerkraut Chiliflocken, Kartoffelmehl und Meersalz verkneten.

In einer Reine bzw. tiefem Edelstahltopf Öl zum Frittieren erhitzen. Wenn das Frittier-Öl die richtige Temperatur hat (an einem ins Öl gehaltener Holzstab steigen kleine Bläschen auf), mit einem Esslöffel Kugeln vom Kartoffelteig abstechen und in geringer Anzahl in das heiße Öl gleiten lassen. Mit einem Kochlöffel (Achtung, da darf kein Wasser dran sein!) die Kartoffel-Sauerkraut-Bällchen bewegen, damit sie so wenig wie möglich am Boden ansetzen. Wenn die Bällchen goldgelb bis hellbraun gefärbt sind, diese mit einer Schaumkelle heraus heben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Portionsweise alle Sauerkraut-Krapfen formen und frittieren. Das Öl wieder heiß werden lassen, bevor man die nächste Portion Sauerkraut-Bällchen nachschiebt.

In einer Pfanne die eingeweichten Pilze, Butter, Thymianblättchen, Honig und Salz wenige Minuten aufkochen. Je nach gewünschter Flüssigkeitsmenge Sauerkrautsaft (und Gewürze) ergänzen.

Die Pilze samt Sud gemeinsam mit den Sauerkrautbällchen auftun.

Guten Appetit!

print

Beim Teig kann noch optimiert werden. Geschmack passt!

Ähnliche Beiträge

2 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.