Süßkartoffel-Rettich-Suppe mit Holunderessig

Süßkartoffel-Rettich-Suppe
Süßkartoffel-Rettich-Suppe
© Wildkraut & Wanderschuh

Da die in mühevoller Programmierarbeit erstellte 3d Präsentation auf den letzten Metern vor der Präsentation bockte, konnte der Mittagskocher nicht kochen.
Also habe ich kurzerhand aus Süßkartoffeln und Rettich Suppe gekocht. Soweit, so geplant.

Was nicht in den Plan passte war erkältungsbedingte eingeschränkte Sensorik. Die 4. Erkältung dieser Saison, wenn ich richtig gezählt habe. Pfff. Ebenfalls nicht geplant, aber ein Glücksgriff war der nach der Flasche mit dem im Sommer hergestellten Holunderbeeressig

Normalerweise hätte ich nicht lange gefackelt, vor allem an schlappen Tagen wie jenem, und das angebratene Gemüse kurzerhand mit dem Essig abgelöscht. Die tief-dunkle Färbung des selbst gemachten Holunderessigs ließ mich aber schlimmste Farbergebnisse befürchten und innehalten. Stattdessen entschloss ich mich, den Essig aufzukonzentrieren und als Deko-Würz-Topping auf’s Süppchen zu geben.
Da schon einmal am Aufhübschen, zweigte ich auch noch paar Schnipsel Süßkartoffel zwecks Frittierens ab. Diesen Luxus kann man sich m.E.n. aber sparen, da die frittierte Süßkartoffel geschmacklich kaum hervorsticht.
Jedenfalls die Küche duftete (soweit ich das beurteilen konnte) himmlisch und die Suppe hat uns beiden super geschmeckt.

Ohne den Frische-Kick hätte die Suppe ein wenig fade geschmeckt. Hat man keinen Fruchtessig oder Balsamico zur Hand, kann man die Ur-Suppe 😉 aber durchaus mit einem 2. Rettich aufmöbeln.

Rezept

Süßkartoffel-Rettich-Suppe mit Holunderessig

Für diese dicke Wintersuppe werden Süßkartoffeln mit Rettich kombiniert. Den Kick erhält die Suppe aber durch die Zugabe von aufkonzentriertem fruchtigen Essig (Holunderessig).

Rezept:
Zubereitungszeit: 40 min

Zutaten (für 2 Personen):

1,3 kg Süßkartoffel
1 weißer Rettich (500g)
200 ml Holunderbeeressig (alternativ anderer Fruchtessig od. Aceto Balsamico)
2 EL Butterschmalz
Salz
Gemüsebrühe (optional)
neutrales Öl zum Frittieren

Zubereitung:

Als erstes den Holunderessig in einen kleinen Topf geben und bei geringer Hitze eindampfen lassen.

Währenddessen die Süßkartoffeln schälen, in grobe Stücke schneiden und einen Süßkartoffelkanten für Dekoraspel übrig behalten.
Die übrigen Süßkartoffelstücke im Suppentopf in Butterschmalz anbraten.
Den Rettich schälen und in grobe Stücke schneiden.
Wenn die Süßkartoffeln beim Braten Farbe annehmen bzw. beginnen, am Boden anzusetzen mit Gemüsebrühe oder Wasser ablöschen.
Die Rettichstücken mit in den Topf geben und alles mit Wasser bedecken und salzen.
Das Gemüse in 15 bis 20 Minuten weich kochen, dann etwas abkühlen lassen und pürieren. Mit Salz abschmecken.

Inzwischen das Stück übrig behaltene Süßkartoffel raspeln und mit Küchenpapier trocken tupfen.
In einem kleinen Topf Speiseöl erhitzen, die Süßkartoffelraspel vorsichtig hinein geben und leicht bräunen. Die frittierten Süßkartoffelspäne mit einem Schaumlöffel heraus fischen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Mittlerweile sollte der Essig auf etwa ein Viertel eingedampft sein und dickflüssiger werden. Warm halten. (Nimmt man ihn vom Herd wird er fest.)

Die Suppe in tiefe Teller geben, mit etwas aufkonzentriertem Essig beträufeln und mit den frittierten Raspeln bestreuseln.

Fruchtigkeits-Kick mitten im (gefühlten) Winter…

Ähnliche Beiträge

2 Kommentar(e)

  • Sch…wetter. Schon wieder erkältet – ojee, Du Arme! Ich wünsche Dir gute Besserung. Ich finde ja grundsätzlich Suppe immer gut. Aber so langsam reicht es mir eigentlich. Ich hätte gerne wieder mal was knackig-frisches zwischen den Zähnen.
    Aber das Rezept für den Holunderbeer-Essig merke ich mir grad mal vor.

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.