Pesto aus Radieschenblättern

Pesto mit Radieschenblättern
Pesto von Radieschenblättern
Creative Commons License flickr.com/multikulinaria

Das Radieschenblätter-Pesto, welches nach der Lektüre von ‚Geschenkideen aus der Küche‘ beim Kopf-an-Kopf-Rennen um die vorderen Plätze auf der Nachkochliste nur knapp der Rhabarber-Himbeer-Konfitüre unterlag, war schnell gemacht und fast ebenso schnell verputzt.

Für das Radieschenblätter-Pesto habe ich das Hanföl verwendet, welches mir die Hüttenhelfer als Probe geschenkt hatten. Sehr lecker am Pesto! Auch sonst…

Unvorsichtigerweise hatte ich allerdings das Öl in einem Schwall zugegeben und erst als es zu spät war, Nickys Rat zu Herzen genommen, man möge das Öl vorsichtig dosieren, um die geeignete Menge auszuloten. Nun schwamm mein Radieschenblättermus in Öl. Weitere Blätter waren keine zur Hand. Also habe ich improvisiert und 2 Frühlingszwiebeln als ‚Löschpapier‘ reinpüriert. War auch geschmacklich kein schlechter Zug…

Da der Mittagskocher in Pollenflug-Zeiten auch etwas allergisch auf Haselnüsse reagiert, habe ich diese durch gehackte Mandeln ersetzt. Dass er auf die EBENFALLS co-allergisch ist, wusste ich zum Glück bis dato nicht und es hat sich auch nicht bemerkbar gemacht. Die Nüsse bzw. Mandeln werden für das Pesto sowieso angebraten und verlieren damit ihren Schrecken…

Quelle: Geschenkideen aus der Küche von Nicole Stich (abgewandelt)

Zutaten:

75 g Radieschenblätter
2 Frühlingszwiebeln
50 g gehackte Mandeln
2 Knoblauchzehen
75 g frisch geriebener Parmesan
200 ml Hanföl
etwas feines Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer (ca 1 TL)

Zubereitung: (ergibt 1 1/2 Gläser)

Die Radieschenblätter waschen und trocken schleudern. Die Frühlingszwiebeln in schmale Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und hacken. Die Mandeln ohne Fett in der Pfanne anrösten.
Radieschenblätter, Knoblauch, Mandeln und Käse unter vorsichtiger Zugabe von Öl (damit das Pesto nicht zu ölig wird) mit einem Pürierstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In sterilisierte Gläser füllen und ggf. mit Öl bedecken.

Im Kühlschrank aufbewahren.

Suchen : Geschenkideen aus der Küche (Themenkochbuch)
 

Wir haben das Pesto zu Spaghetti und auf Toast gegessen und haben es nicht bereut… 😉

Ähnliche Beiträge

2 Kommentar(e)

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.