Rotes Johannisbeer-Curd mit Minze

Inspiriert durch den Roten Johannisbeerschaum auf dem Grießflammerie mit Steinklee, habe ich direkt noch eine Ladung Curd aus roten Johannisbeeren angerührt.

Curd aus roten Johannisbeeren mit Minze
Curd aus roten Johannisbeeren mit Minze

Curd aus Johannisbeeren hatte ich bereits schon mal gemacht und in guter Erinnerung, sehen Curds aus roten und schwarzen Johannisbeeren doch ungemein sexy aus. Sie können als Brotbelag, als (Teil eines) Dessert(s) oder als Tartebelag genossen werden.
Den schwarzen Johannisbeer-Curd hatte ich damals ähnlich einer klassischen Zitronen-Tarte zu einer Schwarze-Johannisbeer-Curd-Tarte verbacken.

Das Curd aus roten Johannisbeeren peppte ich noch mit einer Prise Minze auf und achtete darauf, dass es nicht zu süß wird. Aufs Brot hat es dieser rosarot-flauschige Traum mit Fruchtsäure und hauchzarter Minznote gar nicht erst geschafft, sondern er wurde direkt aus dem Glas verlöffelt.

Rezept

Roter Johannisbeer-Curd mit Minze

ein rosarotes Curd von Roten Johannisbeeren mit hauchzarter Minznote als Dessert, süßer Brotaufstrich oder Tartebelag

Rezept:
Vorbereitungszeit: 5 min
Zubereitungszeit: 30 min

Zutaten (für 2 bis 3 Gläser):
500 g Rote Johannisbeeren
2 Zweige getrocknete Minze (bzw. 1 EL zerriebene Blätter)
200 g Zucker
150 g Butter
5 Eier

Zubereitung:

Die Johannisbeern waschen, von den Stielen rebeln und in einen Topf geben.
Die Blätter eines Minzzweigs zerbröseln und zu den Beeren geben.
Die Johannisbeeren sanft köcheln, bis alle zerplatzt sind und sich Saft im Topf gebildet hat (ca. 10 Minuten).
Den Topfinhalt in ein Sieb geben und den Saft auffangen. Dabei die Früchte gründlich mit einem Holzlöffel zerdrücken.

Einen großen Topf mit etwas Wasser füllen und zum Kochen bringen. Darauf eine Metallschüssel setzen.
In der Schüssel den Johannisbeersaft, die Butter und den Zucker verrühren, bis die Butter geschmolzen und der Zucker aufgelöst ist.

Die Rührschüssel vom Wassertopf nehmen und soweit abkühlen lassen, bis man bequem einen Finger eintunken kann. Dann einen Schwaps der Fruchtmischung zu den verquirlten Eiern geben, umrühren und die so angewärmten Eier in die Rührschüssel mit dem roten Johannisbeersaft einrühren.

Die Rührschüssel wieder auf den Topf mit kochendem Wasser aufsetzen und für mindestens 15 bis 20 Minuten permanent rühren, bis die Masse sich in der Konsistenz ändert. Sie wird dick wie Pudding. Die Temperatur der Mischung sollte bei 82 bis 84°C liegen. Falls sie doch einmal zu heiß wird und zu flocken beginnt, Rührschüssel vom Dampf nehmen und kräftig glatt rühren.

Die Probe erfolgt traditionell, indem man etwas Masse mit einem Kochlöffel entnimmt (bzw. die Außenseite einer Kelle eintunkt – Anm. d. Autorin) und darauf pustet; bildet sich dann ein wellen- oder kringelartiges Muster, das an eine Rosenblüte erinnern soll, so ist die gewünschte Konsistenz erreicht.

Quelle: Wikipedia

Zum Abschluss, die restlichen Minzeblätter fein mahlen und unter den Curd rühren. Die heiße Masse in saubere Gläser abfüllen und abgekühlt im Kühlschrank aufbewahren.

print

ist schneller alle, als man löffeln kann

Ähnliche Beiträge

Schwarzer Rettich und Hühnchen mit Fermenten

Schwarzer Rettich mit Fischsoße und Bärlauchessig

Kugeslstoßen mit Schwarzem Rettich und ungewissem Ausgang

mit Amarettini gefüllte Steinklee-Nektarinen

gefüllte Amarettini-Nektarinen mit Steinkleesirup

Das Dessert mit gefüllten Nektarinen und Steinkleesirup fängt die Düfte des Sommers ein.

Radicchio-Schmarrn

Radicchio-Schmarrn

Schmarrn ohne Kaiser herzhafter Kaiserschmarrn mit Radicchio zur Resteverwertung © Am Pfingstwochenende war ich unterwegs, um wildes Grünzeug zu

4 Kommentar(e)

  • Die rosarote – entschuldige „Pampe“, erinnert mich immer an den rosaroten Panther, aber die schmeeeecccckkkttt!!!Sie hat im Handumdrehen die Herzen, bzw. Geschmacksnerven zweier älterer Herren und von Mutti erobert. Das Rezept muß ich unbedingt ausprobieren, noch gibt es ja genügend rote Johannisbeeren.
    Aber wie soll ich die Minzblätter zerbröseln, wenn ich bloß frische Blättln habe? Kann ich überhaupt frische nehmen, wegen irgendwelcher Keime? Wenn frische genehmigt sind, dann müßte Zerschneiden doch auch gehen, denk ich mal.
    Ich freu mich schon und der Pawlow´sche Reflex ist schon im Gange.

    • Da das Curd bei euch sowieso eine minimale Halbwertszeit hat 🙂 , dürfte es kein Problem sein, frische Minze zu verwenden. Blätter von den Stielen zupfen und mit dem Messer möglichst fein hacken…
      Lasst es euch schmecken!

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.